Batteriepack eines E-Autos

Das Phosphat von Norge Mining soll in LFP-Batterien für die E-Mobilität verwendet werden. (Bild: Sergii - stock.adobe.com)

Ibu-Tec und Norge Mining planen, zunächst zusammen zu arbeiten, um Vorprodukte phosphathaltiger Materialien aus dem Gesteinsvorkommen des Bergbau-Unternehmens zu gewinnen. Für die erste Phase sehen die Partner einen Informationsaustausch vor, wie sie verschiedene Vorprodukte industriell aus den etwa 70 Mrd. t Phosphat-Gesteinsvorkommen von Norge Mining gewinnen können. Ibu-Tec soll dabei Know-how für die Spezifikation der Produkte für die Produktion von Lithium-Eisenphosphat-Akkumulatoren (LFP) einbringen.

Wenn Sie mehr zu Batteriematerialien in der Chemie erfahren wollen, finden Sie hier eine interaktive Karte, wo in Europa welche Unternehmen Batteriematerialien produzieren.

LFP-Batterien sind eine Alternative zu Lithium-Ionen-Batterien, beide werden in Elektrofahrzeugen eingesetzt. Die LFP-Batterien haben den Vorteil, dass sie ohne Kobalt auskommen. Denn 70 % dieses Rohstoffs weltweit wird in der Demokratischen Republik Kongo abgebaut und mit Kinderarbeit sowie unsicheren Arbeitsbedingungen in Verbindung gebracht. LFP-Batterien haben gegenüber Lithium-Ionen-Batterien zwar eine geringere Energiedichte, sind aber günstiger in der Herstellung und haben außerdem ein geringeres Brandrisiko.

Hier geht es zu einem Artikel unseres Schwesterportals all-electronics, in dem die Vorteile und Nachteile von LFP- und Lithium-Ionen-Batterien gegeneinander abgewogen werden.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?