Erster Spatenstich

Der erste Spatenstich für die neue Wache erfolgte am 30. September. (Bild: Pharmaserv)

In gemeinsamen Arbeitskreisen mit den Standortunternehmen wurde im Vorfeld intensiv über die hinsichtlich Funktionalität und Kostenoptimierung beste Lage, Ausstattung und Bauweise beraten.

Das Gebäude, das auch für die Sicherung der Produktion und Lagerung am Standort Behringwerke wichtig ist, wird nun auf einem Gelände des Betreibers Pharmaserv zwischen den beiden Standorten Hauptwerk Marburg-Marbach und Marburg-Görzhausen an der Landstraße 3092 – der Emil-von Behring-Straße – errichtet. Der erste Spatenstich erfolgte bereits am 30. Spetember.

Die 74 m lange und 26 m breite Feuerwache wird auf einer Gesamtfläche von 2.800 m² errichtet. Am Gebäude sollen elf Stellplätze für Feuerwehrfahrzeuge zur Verfügung stehen, es wird sowohl der Berufsfeuerfeuerwehr des Standorts mit 34 hauptberuflichen Feuerwehrleuten als auch den rund 60 nebenberuflichen Feuerwehrleuten als Hauptquartier dienen.

„Wir freuen uns sehr, dass wir nun mit diesem Neubau starten können. Wir bekommen eine neue Feuerwache, die sowohl technisch als auch baulich optimal für die vielfältigen Aufgaben unserer Werkfeuerwehr, aber auch für weitere Sicherheitsbelange des Standortes konzipiert wurde“, so Thomas Görge, Geschäftsführer von Pharmaserv, dem Standortbetreiber des Pharmaparks.

Von der Werksicherheitszentrale bis zum Sportraum

Die neue Feuerwache ist teilweise ein-, teilweise zweigeschossig geplant. Darin sollen neben der Werksicherheitszentrale die Räumlichkeiten der Berufsfeuerwehr Gemeinschaftsräume der beruflichen Einsatzkräfte, Werkstatträume sowie Wasch- und Umkleideräume für freiwillige Einsatzkräfte eingerichtet werden. Zudem sind ein Schulungsraum und ein Sport- und Fitnessraum vorgesehen.

Im Zentrum des geplanten Gebäudes befindet sich eine Sprungschachtanlage, über die Einsatzkräfte direkt in die Fahrzeughalle gelangen. Im Obergeschoss entsteht ein Büro- und Besprechungsbereich mit 17 Arbeitsplätzen, die als Open-Space-Office konzipiert sind. Um Unfälle bei der Ausfahrt von Feuerwehrfahrzeugen zu vermeiden, werden an der L3092 Ampeln installiert und zusätzliche Verkehrsschilder aufgebaut.

CO2-Fußabdruck reduzieren

Alle Räumlichkeiten wurden laut dem Betreiber Pharmaserv nach den Anforderungen der DIN 14092 für Feuerwehrhäuser sowie der Arbeitsstättenverordnung geplant und konzipiert. Durch Bauweise und Materialien werden die Vorgaben des Gebäudeenergiegesetzes GEG erfüllt und der CO2-Fußabdruck wird erheblich reduziert. So soll bei der Fassadengestaltung ein Wärmedämmverbundsystem auf den Stahlbeton und das Mauerwerk aufgebracht werden. Wärme und Kälte werden durch eine Sole-Wasser-Wärmepumpe mit Erdwärmesonden erzeugt. „Durch den Einsatz dieser Technologien ist sichergestellt, dass mindestens die Hälfte der Energie regenerativ erzeugt wird“, so Thomas Görge. Geheizt und gekühlt wird das Gebäude über die Fußbodenflächen. Die geplante Fertigstellung ist für das 4. Quartal 2023 anvisiert.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?