Spatenstich für Wasserstofftankstelle

Die ersten Spatenstiche für den Bau der Wasserstoff-Tankstelle im Industriepark Höchst sind gesetzt. (Bild: Infraserv Höchst)

| von Jona Göbelbecker

An der Tankstelle soll ab Dezember 2022 die weltweit größte Brennstoffzellenzug-Flotte im Personenverkehr mit Wasserstoff versorgt werden. Der französische Bahntechnik-Hersteller Alstom liefert die Brennstoffzellenzüge, die der regionale Verkehrsverbund RMV einsetzen wird – die Industriepark-Betreibergesellschaft Infraserv Höchst errichtet und betreibt die Tankstelle.

„2022 werden dort schadstofffreie Brennstoffzellen-Züge die alten Dieselfahrzeuge ablösen – ein Elektrobetrieb ohne Oberleitung, der auch für andere Regionen eine interessante Alternative sein kann“, erklärte Staatssekretär Jens Deutschendorf. Mit den 27 Fahrzeugen handelt es sich nach Angaben der Betreiber dann um die weltweit größte Brennstoffzellen-Flotte im Personennahverkehr.

In Sachen Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie ist Betreibergesellschaft  Infraserv Höchst schon seit vielen Jahren aktiv. So wurde bereits 2006 am Industriepark die erste Wasserstoff-Tankstelle für Pkw in Betrieb genommen. „Wir sind sehr stolz darauf, dass Infraserv Höchst und der Industriepark Höchst bei der Weiterentwicklung dieser Zukunftstechnologie einen Beitrag leisten können“, sagte Geschäftsführer Dr. Joachim Kreysing. Die Chemie sei traditionell eine der Industriebranchen in Deutschland, die innovative Technologien hervorbringt. „Auch die drängenden Fragen zur Energieversorgung und den Mobilitätskonzepten der Zukunft werden nur mit der Chemieindustrie beantwortet werden können“, glaubt Kreysing.

Der Eintrag "freemium_overlay_form_cte" existiert leider nicht.