Wachsende Nachfrage nach Beschichtungen

SGL erweitert Siliziumkarbid-Kapazität in den USA

09.03.2018 Der Kohlenstoffspezialist SGL hat mit der zweiten Stufe der Erweiterung des US-Standorts in St. Marys, Pennsylvania, begonnen. Mit dem 25 Mio. Euro teuren Ausbau will das Unternehmen seine Kapazität für Siliziumkarbid-Beschichtungen weiter erhöhen.

Anzeige
Mit Siliziumkarbid beschichteter Waferträger aus isostatischem Graphit für die LED-Herstellung. (Bild: SGL)

Mit Siliziumkarbid beschichteter Waferträger aus isostatischem Graphit für die LED-Herstellung. (Bild: SGL)

Insbesondere durch ein starkes Wachstum in der Halbleiter- und LED-Industrie steigt weltweit die Nachfrage nach Suszeptoren und Waferträgern. Diese beschichtet SGL in St. Marys mit Siliziumkarbid. Bereits 2017 hatte das Unternehmen mit dem Bau einer Beschichtungs-Produktionslinie begonnen. In der zweiten Erweiterungsstufe will SGL nun auch die Kapazitäten in anderen Bereichen der Bearbeitungs- und Reinigungstechnologie erweitern und damit sowohl das Produktionsvolumen als auch den Qualitätsstandard erhöhen.

Beschichtungen auf Basis von Siliziumkarbid sind besonders beständig und weisen eine hohe thermische Leitfähigkeit auf. Siliziumkarbid-beschichtete Materialien kommen daher u.a. bei der Herstellung von Transistoren für Logik-, Sensor-, LED- und Energiemanagement-Chips zum Einsatz.

(jg)

Loader-Icon