Raffinerie-Projekt

Shell und Saudi Aramco schließen Joint-Venture-Übertragung ab

19.09.2019 Die Übertragung der Shell-Anteile am Raffinerie-Joint-Venture Sasref an den Partner Saudi Aramco ist abgeschlossen. Shell erhält für seine Hälfte des vormaligen Gemeinschaftsunternehmens 631 Mio. US-Dollar.

Den geplanten Deal hatten Shell und Saudi Aramco im April 2019 angekündigt. Der arabische Staatskonzern wird das bislang 50/50-geführte Raffinierie-Projekt am Industriestandort Jubail künftig allein betreiben. Die Raffinierie mit einer Kapazität von 305.000 Barrel/d produziert unter anderem Naphta, Kerosin, Diesel, Heizöl, Benzol, LPG und Schwefel.

Shell schärft mit der Abgabe der Anteile sein Portfolio; Saudi Aramco verfolgt mit der Übernahme seine langfristige Strategie weiter, Raffineriekapazitäten und Downstream-Geschäfte auszubauen. (ak)

Aktuelle Anlagenbau-Projekte

Loader-Icon