Themenbereich Sicherheit & Umwelt CHEMIE TECHNIK

Sicherheit & Umwelt

Chemieanlagen müssen sicher konstruiert und betrieben werden. Unsere Rubrik Sicherheitstechnik umfasst sowohl Aspekte der Arbeitssicherheit, als auch der Anlagensicherheit und des Umweltschutzes. Ex-Schutz gehört dazu genauso wie Aspekte der Cyber Security.

Bayer-Werk
Appell an neue Bundesregierung

Wirtschaftsbündnis um Bayer und Thyssenkrupp fordert Klimaschutz-Offensive

Zum Start der vertieften Sondierung haben deutsche Unternehmen die nächste Bundesregierung zu einer ambitionierten Klimapolitik aufgefordert. Beteiligt an dem Appell sind unter anderem Thyssenkrupp sowie die Chemiekonzerne Bayer und Wacker.Weiterlesen...

Gepresster und Gestapelter Kunststoffabfall (Bild: Dow)
Zertifizierte Produkte ab 2022

Dow baut globale Kapazitäten für Kunststoff-Kreisläufe aus

Der Chemiekonzern Dow vermeldet Fortschritte im Recycling von Kunststoffen, die bisher als nicht recyclingfähig galten. Damit will das Unternehmen ab 2022 vollständig kreislauffähige und zertifizierte Polymere ausliefern können.Weiterlesen...

Löscharbeiten nach der Explosion im Chemiepark Leverkusen; Bild: Currenta
Selbsterwärmung gelagerter Flüssigkeiten ++ Update

Explosion in Leverkusen: neuer Zwischenbericht erhärtet mögliche Ursache

Eine chemische Reaktion hat vermutlich zur Explosion im Tanklager der Sonderabfall-Verbrennungsanlage am 27. Juli 2021 im Chempark Leverkusen geführt. Ein zweiter Zwischenbericht erhärtet die vermutete Ursache für die Explosion.Weiterlesen...

Gezeichnete Porträts der Preisträger; der Nobelpreis in Physik geht 2021 zur Hälfte an Syukuro Manabe (links) und Klaus Hasselmann (Mitte), zur Hälfte an Giorgio Parisi (rechts).
Modellierung komplexer Systeme

Physik-Nobelpreis für deutschen Klimaforscher Hasselmann

Den diesjährigen Nobelpreis in Physik verleiht die Königliche Schwedische Akademie der Wissenschaften "für bahnbrechende Beiträge zum Verständnis komplexer physikalischer Systeme." Eine Hälfte des Preises teilt sich der deutsche Klimaforscher Klaus Hasselmann mit dem US-Amerikaner Syukuro Manabe, die andere Hälfte des Preises geht an den Italiener Giorgio Parisi.Weiterlesen...

Gasförderung in der Nordsee
CO2-Speicherung in der Nordsee

Wintershall Dea untersucht Offshore-Pipelines für CO2-Transport

Die südliche Nordsee bietet ein großes Potenzial für die Speicherung von CO2. Der Öl- und Gaskonzern Wintershall Dea untersucht nun, wie sich für den Transport zu den Lagerstätten bestehende Offshore-Erdgas-Pipelines nutzen lassen könnten.Weiterlesen...

Mann in der chemischen Produktion
Anzeige
Schutz vor elektrostatischen Zündgefahren

Umgang mit chemischen Zwischenprodukten und Spezialchemikalien

Dieser Artikel, in dem die Grundursachen der Entstehung von elektrostatischen Ladungen und die daraus resultierenden potentiellen Zündgefahren im täglichen Betrieb beschrieben werden, dient als Hilfestellung für Ingenieure und Techniker, Betriebsleiter und Sicherheitsbeauftragte.Weiterlesen...

Mitarbeiter in einer Arzneimittelproduktion
Lösungen für GMP-konforme Produktion

Praxistagung Containment: GMP-Leitfaden fordert Kontaminationskontrolle

Spätestens der aktuelle GMP-Leitfaden "Manufacture of Sterile Medicinal Products" rückt Contaniment-Lösungen in das Zentrum der Kontaminationskontrolle. Wie diese in der Praxis umgesetzt werden kann, ist Thema der kommenden Online-Praxistagung Containment.Weiterlesen...

Plastikmüll in einer Recycling-Anlage (Bild: Alpla)
Joint Venture für Kreislaufwirtschaft

Alpla, Ecohelp und UPT planen PET-Recyclinganlage in Rumänien

Verpackungs- und Recycling-Spezialist Alpla investiert in ein Joint Venture zum Bau einer Recyclinganlage in Targu Mures, Rumänien. Dort sollen gesammelte PET-Flaschen aus dem Hausmüll in Kunststoffgranulat für neue Flaschen recycelt werden.Weiterlesen...

Der italienische Energiekonzern Eni will für den Flughafen Rom biobasierte Treibstoffe entwickeln. Bild: Eni
Nachhaltiger Luftverkehr

Energiekonzern Eni und Flughafen Rom vereinbaren Entwicklung von Bio-Kerosin

Der italienische Energiekonzern Eni und der Flughafen Rom haben eine Vereinbarung über die Entwicklung und Nutzung von Biokraftstoffen für die Luftfahrt entwickelt. Der Flughafenbetreiber will bis 2030 klimaneutral werden.Weiterlesen...

Luftaufnahme des Stickstoffwerkes Oppau nach der Explosion. Im Vordergrund der Explosionskrater und die zerstörten Werksgebäude, im Hintergrund der Rhein, an der oberen Bildkante die Mannheimer Neckarstadt. (Bild: gemeinfrei, Popular Mechanics Magazine 1921)
Katastrophen in der Chemieindustrie

Explosion des Stickstoffwerks in Oppau vor 100 Jahren

Vor 100 Jahren, am 21. September 1921, ereignete sich auf dem BASF-Werksgelände Oppau bei Ludwigshafen das schwerste Explosionsunglück der chemischen Industrie in Deutschland, mit über 500 Toten, fast 2.000 Verletzten und einer nahezu zerstörten Ortschaft. Ein Rückblick.Weiterlesen...