Nach einer Ransomware-Attacke musste der Pipeline-Betreiber Colonial eine wichtige Treibstoffleitung stillegen. Nun wurde offenbar Lösegeld bezahlt.

Nach einer Ransomware-Attacke musste der Pipeline-Betreiber Colonial eine wichtige Treibstoffleitung stillegen. Nun ist offenbar Lösegeld bezahlt worden. (Bild: zephyr_p AdobeStock)

Medienberichten zufolge hat Colonial 75 Bitcoin - umgerechnent fast 5 Mio. US-Dollar - bezahlt, um die von dem Hackerangriff betroffenen Computersysteme und Daten wieder entschlüsseln zu lassen. Die Treibstoffleitung, die Ölproduzenten in Texas mit Abnehmern an der ganzen US-Ostküste bis nach New York verbindet, würde derzeit wieder in Betrieb genommen.

Der Ausfall der Leitung hatte im Osten der USA stellenweise für eine Verknappung von Benzin, Diesel und Kerosin gesorgt. Fluggesellschaften mussten ihre Maschinen auf Langstreckenflügen zum Auftanken zwischenlanden lassen. Für den Angriff wird eine Hackergruppe mit dem Namen Darkside verantwortlich gemacht, die Medienberichten zufolge von Osteuropa aus operieren soll. Noch ist unklar, ob und wie die amerikanische Regierung auf den Angriff reagieren wird.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?