BASF am Rhein

Eine Gefährdung für Wasserorganismen soll laut Unternehmensangaben von der Panne nicht ausgehen. (Bild: BASF)

Laut einer Unternehmensmitteilung habe der Produktaustritt am Freitag begonnen und sei am Samstag festgestellt und gestoppt worden. Die Ursache werde noch ermittelt.

Phenoxyessigsäure ist ein Zwischenprodukt unter anderem für die Herstellung von Riech- und Farbstoffen. Der Stoff gilt als gesundheitsschädlich bei Verschlucken, kann Haut- und schwere Augenreizungen verursachen sowie die Atemwege reizen.

Phenoxyessigsäure ist laut Umweltbundesamt in keine Wassergefährdungsklasse eingestuft. Auch aufgrund der geringen Menge und der Verdünnung im Rhein sei von keiner Gefährdung für Wasserorganismen auszugehen, teilte die BASF mit.

Die zuständigen Behörden seien informiert worden. Das rheinland-pfälzische Umweltministerium hat vorsorglich eine Rheininformation an die Rheinanlieger herausgegeben.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

BASF SE

Carl-Bosch-Straße 38
67056 Ludwigshafen
Germany