Projekte in China und Italien

Solvay will globale FKM-Produktion erhöhen

25.10.2018 Der Chemiekonzern Solvay hat angekündigt, seine Produktion von Fluorelastomeren (FKM) in China und Italien zu erhöhen. Nachfragetreiber sind anspruchsvolle Dichtungslösungen, vor allem im Bereich von umweltfreundlichen Verbrennungsmotoren und Hybridantrieben sowie in der Halbleiterindustrie.

Anzeige
FKM-Werkstoffe kommen unter anderem in Dichtungslösungen zum Einsatz. (Bild: Solvay)

FKM-Werkstoffe kommen unter anderem in Dichtungslösungen zum Einsatz. (Bild: Solvay)

Konkret plant Solvay, die Produktion von peroxidisch und bisphenolisch vernetzenden Terpolymer in den Werken Changshu, China, und Spinetta Marengo, Italien, zu erhöhen. Das Unternehmen will die Produktionskapazität beider Standorte für den derzeitigen Produktmix bis zum vierten Quartal 2019 um insgesamt 30 % zu erhöhen. Die Steigerung der Produktion erfolgt nach Angaben des Unternehmens genau dort, „wo die Nachfrage am größten ist“.

Elastomere mit hoher Beständigkeit

Die  Fluorelastomere und Perfluorelastomere der Solvay-Marke Tecnoflon kommen aufgrund ihrer Wärmebeständigkeit im Umfeld erhöhter Betriebstemperaturen zum einsatz. Die Werkstoffe sind außerdem chemikalien­beständig und langlebig. Sie sind kompatibel mit einer Vielzahl von Medien, Schmiermitteln, Kraft- und Treibstoffen, Chemikalien und Additiven. Zu den Kernanwendungen zählen Hochleistungsdichtungen in chemisch und thermisch aggressiver Umgebung, wie in Kraftfahrzeugen, Luft- & Raumfahrt, Verfahrenschemie, Öl & Gas, Halbleiterfertigung und Energiewirtschaft. Typische Endprodukte sind O-Ringe, Dichtungen aller Art und komplexe Formteile.
(sf/jg)
Loader-Icon