Power-to-Liquid

Hier finden Sie aktuelle News, Produktberichte, Fachartikel und Hintergrundberichte zum Thema "Power-to-Liquid".

Versuchsaufbau inklusive Hochdruckzelle zur Fischer-Tropsch Messkampagne an der CAT-ACT Messlinie am KIT Synchrotron. (Foto: Tiziana Carambia) Power-to-X-Prozesse

KIT-Forscher: Durchbruch bei Katalysatoren für Fischer-Tropsch-Synthese

News06.07.2020 Die Fischer-Tropsch-Synthese ist in der Chemie ein lange etabliertes Verfahren – doch noch immer gibt es blinde Flecken. Wissenschaftler des KIT haben nun die Rolle von Katalysatoren untersucht und wollen so maßgeschneiderte Power-to-X-Katalysatoren entwickeln. mehr

Abgeschiedenes CO2 aus der Zementherstellung könnte zukünftig als Rohstoff für die Fertigung von Kunststoffen, Olefinen und Kraftstoffen dienen. Ein neues Projekt von Industrieunternehmen will diese Idee in Österreich bis 2030 im großindustriellen Maßstab umsetzen.Mehr zum Projekt Bild: Borealis Großindustrielle Nutzung

Projekt: Zement-CO2 zu Kraftstoffen und Plastik verarbeiten

News26.06.2020 Abgeschiedenes CO2 aus der Zementherstellung könnte zukünftig als Rohstoff für die Fertigung von Kunststoffen, Olefinen und Kraftstoffen dienen. Ein neues Projekt von Industrieunternehmen will diese Idee in Österreich bis 2030 im großindustriellen Maßstab umsetzen. mehr

Das Industriekonsortium vereint Kräfte, um klimaneutralen Transport mit erneuerbaren Kraftstoffen zu ermöglichen. Norsk E-Fuel erzeugt erneuerbare Kraftstoffe aus CO2, Wasser und 100 % Ökostrom. (Bild: Sunfire) Projekt in Norwegen

Konsortium plant erste Großanlage für grünes Kerosin

News12.06.2020 Das Industriekonsortium Norsk E-Fuel plant in Norwegen die erste kommerzielle Anlage für erneuerbares Kerosin. Die Produktionskapazität soll ausreichen, um die CO2-Emissionen der fünf wichtigsten Flugrouten des Landes zu halbieren. mehr

Der Strömungsreaktor hilft den P2X-Wissenschaftlern, das Schadstoffminderungspotential synthetischer Kraftstoffe zu untersuchen. (Bild: DLR) Kopernikus-Projekt P2X

Forscher: Synthetisches Kerosin setzt weniger Schadstoffe frei

News29.04.2020 Das synthetische Kerosin aus dem Kopernikus-Projekt P2X, hergestellt aus Luft und Strom, setzt bei der Verbrennung 30- bis 100-mal weniger Schadstoffe frei als herkömmliches Kerosin. Das ist das Ergebnis einer Analyse des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR). mehr

Das Wahlergebnis bei der Europawahl 2019, bei der Klimapolitik im Vordergrund stand, löste nicht nur Schockwellen bei den "Volksparteien" aus, sondern auch eine Flut an Pressemeldungen, mit denen sich Industrie und Verbände zum Thema profilieren wollten.Zum Artikel Bild:  claudia Otte, sarahdoow – AdobeStock Es grünt so grün

CT-Spotlight: Klimafreundliche Pressemeldungen

Fachartikel05.06.2019 Der Mai ist zwar schon wieder gegangen, aber neben den Bäumen hat er noch andere Dinge grün ausschlagen lassen: Industrie und Forschung überbieten sich mit Pressemeldungen über „grüne“ Technologien. Aber bei wem färbt der grüne Anstrich durch, und bei wem ist er nur Tarngrün im Kampf um die öffentliche Meinung? mehr

Anfang Mai 2019 wurde die Meldung publik, dass ein Konsortium in Stade an der Elbe eine industrielle Power-to-Liquid-Anlage (PtL) plant. Mit dieser soll die Produktion von Kerosin auf Basis von Windstrom geprüft werden.Zum Artikel Bild: bluepilot – AdobeStock Grünes Kerosin soll Klima und Luftfahrt retten

Power-to-Liquid-Anlage in Stade

Fachartikel05.06.2019 Eine Milliarde Liter sind kein Pappenstiel. Ungefähr diese Wassermenge pumpt die Elbe täglich in die Nordsee – und etwa dieselbe Menge an Kerosin verbrennt die Luftfahrt täglich zu CO2 und Wasser und trägt damit fast 3 % zu den globalen Kohlendioxid-Emissionen bei – Tendenz steigend. Angesichts eines Jahr für Jahr um fast 4 % steigenden Passagieraufkommens weiß die Branche, dass sie ebenfalls im Fokus der Klimaschützer steht, und hat das Fernziel einer CO2-neutralen Beförderung ausgegeben. mehr

Anlagenbau-Projekt

Konsortium plant industrielle Power to Liquid-Anlage in Stade

News16.04.2019 Unter dem Titel GreenPower2Jet (GP2J) wollen Dow, BP mit BP Lingen und Air BP, Airbus, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), Hoyer Logistik und die Technische Universität Hamburg (TUHH) nach einem Pre-Engineering eine industrielle Power to Liquid-Anlage (PtL) bauen. mehr

Im Bild: Die Start-up-Geschäftsführer Paolo Piermartini und Tim Böltken sowie Peter Pfeifer vom KIT und Juror Hans-Jörg Vetter. (Bild: KIT) Aufsichtsratschef von Herrenknecht Power-to-Liquid-Anlagen

Ineratec erhält Preis für chemische Reaktortechnologie

News12.12.2018 Das Karlsruher Start-up Ineratec hat den erstmals verliehenen Lothar-Späth-Award erhalten. Das Unternehmen baut kompakte chemische Reaktoren, die mithilfe von erneuerbarem Strom wie Windenergie synthetische Kraftstoffe klimafreundlich und CO2-neutral produzieren. mehr



Loader-Icon