Quartalszahlen

Thyssenkrupp: Stahlgeschäft lässt Gewinn klettern

16.02.2018 Der Technologiekonzern Thyssenkrupp hat im ersten Quartal des neuen Geschäftsjahres seinen operativen Gewinn um 53 % gesteigert. Vor allem im Stahlgeschäft legte das Unternehmen deutlich zu. Die Anlagenbausparte Industrial Solutions ist dagegen weiter im Rückwärtsgang.

Anzeige
Thyssen Krupp schafft Ergebnis-Trendwende

Vorstandschef Heinrich Hiesinger freut sich über positivie Zahlen (Bild: Thyssen Krupp)

Das bereinigte Ebit von Thyssenkrupp kletterte nach den jüngsten Unternehmenszahlen im ersten Quartal des seit Ende September gültigen neuen Geschäftsjahrs auf 444 Mio. Euro, der Nettogewinn auf 91 Mio. Euro. In der Stahlsparte, die das Unternehmen mit dem Wettbewerber Tata Steel Europe fusionieren will, verfünffachte sich das Ergebnis auf 160 Mio. Euro. Vor allem der niedrige Dollarkurs hat dazu geführt, dass der Stahlkonzern Rohstoffe günstig einkaufen konnte. Außerdem seien gute Preise auf den Stahlmärkten erzielt worden. Außerdem würden, so Konzernchef Heinrich Hiesinger, die Programme zur Steigerung der Leistungsfähigkeit wirken.

Anlagenbau: kleinere und mittelgroße Aufträge gewonnen

Der vom Projektgeschäft geprägte Anlagenbau verzeichnete allerdings einen geringeren Auftragseingang. Im Vorjahr hatte die Sparte einen Großauftrag erhalten und im Berichtszeitraum vor allem kleinere und mittlere Aufträge gewonnen. Nach Unternehmensangaben ist die Projektpipeline von tk Industrial Solutions „weiterhin stark“.

Insgesamt bestätigte der Konzern für das laufende Geschäftsjahr seine Prognose, wonach das bereinigte Ebit auf 1,8 bis 2,0 Mrd. Euro steigen soll.

(as)

Loader-Icon