Befreiungsschlag bei Thyssenkrupp

Thyssenkrupp-Vorstand beschließt Aufspaltung – Kerkhoff bleibt Vorstandschef

01.10.2018 Der Technologiekonzern Thyssenkrupp wird in zwei unabhängige Unternehmen geteilt. Die neue Struktur wurde am Sonntag bekannt gegeben. Vorstandschef Guido Kerkhoff, der im Juli als Übergangskandidat das Amt von Heinrich Hiesinger übernommen hatte, bleibt dem Unternehmen erhalten.

Anzeige
Thyssenkrupp Industrial Solutions komplettiert Bereichsvorstand

Der Aufsichtsrat von Thyssenkrupp hat dem Plan zugestimmt, das Unternehmen in zwei unabhängige Gesellschaften aufzuspalten. (Bild: Thyssenkrupp)

Die neue Unternehmensstruktur von Thyssenkrupp sieht vor, dass zwei unabhängige Unternehmen entstehen: In der Thyssenkrupp Materials AG, die für einen Jahresumsatz von ca. 18 Mrd. Euro steht und rund 40.000 Mitarbeiter beschäftigt, soll das Stahlgeschäft und der Schiffbau gebündelt werden. Der Anlagenbau, das Aufzugsgeschäft sowie Automotive-Aktivitäten werden in der Thyssenkrup Industrials AG zusammengeschlossen, der Jahresumsatz dieser Aktivitäten beträgt rund 16 Mrd. Euro, dort sind zirka 90.000 Mitarbeiter beschäftigt. Im Rahmen der Teilung seien betriebsbedingte Kündigungen ausgeschlossen. Vorstandschef Guido Kerkhoff (50) erhält einen Fünfjahresvertrag. Den Aufsichtsrat wird künftig Prof. Dr. Bernhard Pellens führen. Pellens ist bereits seit 2005 Mitglied des Aufsichtsrats. Im Thyssenkrupp-Vorstand wird Oliver Burkhard (46) weiterhin als Personalvorstand verantwortlich sein, dessen Vertrag läuft nun ebenfalls bis zum 30.09.2023. Der Vertrag von Dr. Donatus Kaufmann (56) war bereits im letzten Jahr bis zum 31.01.2022 verlängert worden. Perspektivisch soll das Vorstandsteam um einen Finanzvorstand erweitert werden.

thyssenkrupp kerkhoff

Guido Kerkhoff soll Thyssenkrupp weiterhin als Vorstandsvorsitzender leiten. Bild: Thyssenkrupp

Mit der neuen Struktur und der bestätigung von Kerkhoff will Thyssenkrupp die Unsicherheit beenden, die seit dem Ausscheiden des Vorstandschefs Heinrich Hiesinger und des Aufsichtsratsvorsitzenden Ulrich Lehner entstanden ist.

6. Engineering Summit adressiert Trends im Anlagenbau

Die aktuellen Trends im europäischen Anlagenbau sind Thema des 6. Engineering Summit, der am 20. und 21.11.2018 in Wiesbaden stattfindet. Treffen Sie dort Entscheider des Anlagenbaus u.a. von Thyssenkrupp, Linde, Outotec, BASF, Evonik etc.

Infos zum Programm, zu Referenten und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie unter www.engineering-summit.de.

Loader-Icon