Oleochemie-Industrie

Thyssenkrupp weiht Technologiezentrum in Thailand ein

07.07.2017 Der Industrie- und Technologiekonzern Thyssenkrupp hat in Map Ta Phut, Thailand, sein Technologiezentrum für die oleochemische Industrie eingeweiht, das Engineering-Lösungen an globale Kunden liefern soll.

thyssenkrupp_Industrial_Solutions_Oleochemie_Thailand

Mit seinem Technologiezentrum in Thailand deckt der Konzern die komplette Wertschöpfungskette an einem Standort ab. (Bild: Thyssenkrupp)

Durch Investitionen in Höhe von mehr als 18 Mio. Euro wird Map Ta Phut das oleochemische Zentrum für Forschung und Entwicklung (F&E), Engineering, Projektabwicklung und technologische Entwicklungsdienstleistungen innerhalb von Thyssenkrupp.

Dr. Peter Feldhaus, CEO Thyssenkrupp Industrial Solutions: „Thailand ist für uns ein Schlüsselmarkt in Asien und wir sind stolz auf unsere lange Tradition in diesem Land. Mit den Investitionen in das Oleochemie-Zentrum stärken wir die Rolle des Standortes als eine unserer globalen Engineering-Drehscheiben.”

Wertschöpfungskette vereint an einem Standort

Map Ta Phut bietet die komplette Wertschöpfungskette an einem Standort: von der Engineering- und Projektabwicklungs über Laboratorien und Pilotanlagen bis hin zur Produktentwicklung. Basis hierfür sind die Produktionstechnologien für Alkoxylierung, Veresterung und Aminierung des in Singapur ansässigen Unternehmens Inventa, das Thyssenkrupp im Jahr 2015 erworben hat.

Thyssenkrupp hat kürzlich eine modulare Großanlage an den brasilianischen Chemiekonzern Oxiteno geliefert. Die Anlage wurde komplett in Thailand konstruiert und montiert und nach der Endabnahme transportfähig gemacht. Aktuell ist sie auf dem Seeweg zum Endkunden in die USA. Der Reaktor entstand unter Verwendung des „Jet Reactor“-Systems, das eine höhere Leistungsfähigkeit verglichen mit konventionellen Reaktorbauweisen ermöglicht. Die verbesserte Prozessautomatisierung und -steuerung ermöglicht geringere Mengen an Restalkylenoxid und kürzere Reaktionszykluszeiten.

Brian Cameron, CEO Thyssenkrupp Industrial Solutions Thailand: „Unsere Technologien mit dem ‚Jet Reactor‘ als Herzstück des Prozesses bieten unseren Kunden die Flexibilität, eine breite Palette von Spezialchemikalien mit ein und derselben Ausrüstung und verbesserten Zykluszeiten zu produzieren. Wir können nun von Thailand aus internationale Standorte konkurrenzfähiger bedienen. Unser modularer Ansatz sorgt für höhere Sicherheit, vorhersehbare Lieferzeiten und geringeren Kapitalaufwand. Dadurch können unsere Kunden ihre Produkte noch schneller auf den Markt bringen.”

Ausgangsprodukte für breite Anwendungspalette

Oleochemische Produkte sind essenziell für Kosmetika, Lebensmittel, Nahrungsergänzungsmittel und Pharmazeutika sowie für Anwendungen in der Erdöl-, Metall- und agrochemischen Industrie. Haupttreiber für die Investitionen in die Oleochemie sind das erwartete starke Bevölkerungswachstum, vor allem in Asien, sowie der verstärkte Fokus auf umweltfreundliche Lösungen in entwickelten Ländern. Die geschätzte Marktwachstumsrate für die oleochemische Industrie im Asien-Pazifik-Raum beträgt 8,5 %, verglichen mit einer erwarteten globalen jährlichen Wachstumsrate von ca. 6 % (Quelle: Market & Market Report, 2014). Die derzeitige weltweite Produktionskapazität in diesen Bereichen schätzen Experten auf 9 Mio t/a geschätzt.

In Thailand blickt Thyssenkrupp Industrial Solutions auf eine erfolgreiche Historie zurück: Mehr als 100 Aufträge für Großkunden in Thailand und Südostasien konnte der Konzern bereits erfolgreich durchführen, darunter EPC- (Engineering, Procurement and Construction) und Service-Projekte. Schlüsselprojekte in Thailand umfassen petrochemische Anlagen in Rayong, Bergbau-Equipment in Mae Moh und vier große Zementfabriken in Saraburi. Heute verfügt Thyssenkrupp Industrial Solutions über Büros in Bangkok und Map Ta Phut und beschäftigt über 250 Ingenieure im Land.

Loader-Icon