Fortsetzung folgt

TIRFM-System

18.02.2004 Bei diesem Arc-TIRF-System (Arclamp based Total Internal Reflection Microscopy) der zweiten Generation wird ein klassisches Lampenhaus für Fluoreszenzanregung (Quecksilber oder Xenon) als Lichtquelle eingesetzt.

Anzeige

Bei der ersten Generation von Arc-TIRF-Systemen (Arclamp based Total Internal Reflection Microscopy) dieses Herstellers werden Laserlichtquellen verwendet, um das evaneszente Feld mit einer Anregungstiefe von 50 bis 150 nm zu generieren. Bei dem neuen System wird ein klassisches Lampenhaus für Fluoreszenzanregung (Quecksilber oder Xenon) als Lichtquelle eingesetzt. Das hat unter anderem eine hohe Flexibilität bei der Auswahl der Fluorchrome unter Verwendung klassischer Fluoreszenz-Anregungsmodule zur Folge. Durch die beschränkte Eindringtiefe der evaneszenten Anregung wird die Auflösung des mikroskopischen Bildes eines fluoreszierenden Präparats in der Z-Dimension deutlich verbessert. Zudem wartet das System mit einem verbesserten Signal/Rausch-Verhältnis des Bildsignals auf.

Loader-Icon