Benzol-Produktion in Leuna

Total und Domo weihen 60-Millionen-Euro-Projekt ein

07.06.2018 Total Raffinerie Mitteldeutschland und Domo Chemicals haben am Standort Leuna ein 60-Millionen-Euro Projekt zur Herstellung und Extraktion von Benzol in Betrieb genommen.

Anzeige
Mit dem 60-Mio.-Euro-Projekt wollen die Partner Domo und Total sowie die Betreibergesellschaft des Chemieparks Infraleuna wettbewerbsfähiger werden. (Bild: Infraleuna / Total / Domo)

Mit dem 60-Mio.-Euro-Projekt wollen die Partner Domo und Total sowie die Betreibergesellschaft des Chemieparks Infraleuna wettbewerbsfähiger werden. (Bild: Infraleuna / Total / Domo)

Das Projekt bestand darin, eine neue Anlage in der Raffinerie zu bauen, die ein Zwischenprodukt aus der Benzinproduktion anreichert, diesen Benzol-Schnitt durch eine 1,6 km lange Rohrleitung transportiert und eine neue Domo-Anlage zur Erzeugung chemischer Produkte speist. Beide Teilanlagen nahmen Anfang 2018 nach einer dreijährigen und unfallfreien Bauzeit den Betrieb auf. Für Domo Chemicals entstehen aus dem Verbundprojekt mit Total entscheidende Vorteile. „Diese neue Anlage sichert uns langfristig eine hervorragende Wettbewerbsposition im globalen Markt. Der Zugriff auf Benzol als strategischer Rohstoff ist für unsere integrierte Polyamid-6-Produkionskette bedeutend“, sagt Luc De Raedt, Geschäftsführer von Domo Caproleuna.

Win-Win-Entwicklung

Domo und die Total Raffinerie arbeiten bereits seit 1997 zusammen. Die Raffinerie liefert Propylen, einen wichtigen Ausgangsstoff zur Herstellung von Caprolactam und Polyamid 6. Polyamid 6 wird unter anderem für die Herstellung von flexiblen Verpackungsfolien im Lebensmittel- und Pharmabereich, für Spritzgussteile im Bereich Automotive sowie zur Verspinnung von Textilien verwendet. Caprolactam dient als Monomer zur Herstellung von Polyamid 6. „Das ist eine Win-Win-Entwicklung. Sie stärkt unsere Integration in den mehr als 100 Jahre alten Chemiepark sowie unsere partnerschaftlichen Beziehungen zu unseren Nachbarn durch die Herstellung eines neuen petrochemischen Produkts. Am Ende machen wir die Anlage wettbewerbsfähiger. Wir sind dankbar für diese Erweiterung unseres Produktportfolios im Einklang mit unserer Strategie und der Ausrichtung auf nachhaltige Märkte“, sagt Dr. Willi Frantz, Geschäftsführer der Total Raffinerie Mitteldeutschland.

„Ich freue mich, dass mit Total und Domo zwei der bekanntesten Unternehmen am Standort Leuna mit insgesamt fast 1.200 Mitarbeitern gemeinsam eine Benzolextraktionsanlage einweihen. Das Projekt hängt auch mit den Synergieeffekten eines Chemieparks zusammen. Es unterstreicht den großen Erfolg dieses bei uns in Sachsen-Anhalt entwickelten Modells“, betont Dr. Reiner Haseloff, Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt. „Die gemeinsame Investition zweier Global Player zeigt eindrucksvoll, dass unser Chemiestandort Leuna aufgrund der günstigen Standortbedingungen auch im internationalen Vergleich sehr wettbewerbsfähig ist und dynamisch weiter wächst. Am Standort sind heute über 10.000 Mitarbeiter beschäftigt – ein Rekordwert seit Bestehen der Infraleuna.“, so Dr. Christof Günther, Geschäftsführer der Standortgesellschaft Infraleuna. (ak)

Loader-Icon