Aufwind für Pumpen und Kompressoren

VDMA mit positivem Konjunktur-Ausblick

22.05.2018 Pumpen und Kompressoren sind wieder stärker gefragt: Nach einigen Jahren schwacher Konjunktur geht es für die deutschen Hersteller wieder aufwärts: Diese haben das Jahr 2017 deutlich im Plus abgeschlossen. Besonders stürmisch war das Wachstum im Segment der Flüssigkeitspumpen – und auch die Prognosen für 2018 sehen vielversprechend aus.

Anzeige

Entscheider-Facts für Betreiber

  • Die deutschen Hersteller von Pumpen und Kompressoren haben das Jahr 2017 deutlich im Plus abgeschlossen.
  • Die deutschen Pumpenexporte sind um 7 % auf insgesamt 5,4 Milliarden Euro gewachsen.
  • Für das laufende Jahr gehen die deutschen Pumpenhersteller von einem Umsatzanstieg von 3 % aus.

März 2016

Christop Singrün ist Geschäftsführer der VDMA Fachverbände Pumpen + Systeme sowie Kompressoren, Druckluft- und Vakuumtechnik, „Von der Achema erwarten wir positive Impulse, denn die Prozess­industrie ist eine bedeutende Abnehmerbranche für unsere Pumpenhersteller.“

Die Konjunktur hat 2017 endlich wieder angezogen: Die deutschen Pumpenexporte wiesen 2017 einen Zuwachs von 7 % auf. Dies entspricht einem Exportvolumen von 5,4 Mrd. Euro. Mit insgesamt 60 % der Ausfuhren blieb Europa der wichtigste Absatzmarkt für deutsche Flüssigkeitspumpen. Zweitgrößter Absatzmarkt war Asien, mit einem im Vergleich zum Vorjahr zweistelligen Zuwachs. Wichtigste Abnehmerländer 2017 waren die USA, Tschechien, China, Frankreich und Italien. „Für das laufende Jahr gehen die deutschen Pumpenhersteller von einem Umsatzanstieg von drei Prozent aus,“ erklärte Christoph Singrün, Geschäftsführer VDMA Fachverband Pumpen + Systeme, im Vorfeld der Achema in Frankfurt. „Von dieser Messe erwarten wir positive Impulse, denn die Prozessindustrie ist eine bedeutende Abnehmerbranche für unsere Pumpenhersteller“.

Die unter den Mitgliedern des VDMA erhobene Auftragseingangsstatistik für Pumpen + Systeme meldet für 2017 einen realen Zuwachs der Nachfrage um 3 % gegenüber dem Vorjahr. Von Januar bis Februar des laufenden Jahres lagen die Bestellu

ngen 13 % und die realisierten Umsätze 11 % über dem Vorjahresniveau. Der mit Abstand größte Anteil am Produktionswert für Flüssigkeitspumpen entfällt mit 517 Mio. Euro auf Umwälzpumpen für Heizungs- und Heißwasseranlagen. Daneben wurden 2016 in Deutschland einstufige Kreiselpumpen im Wert von 382 Mio. Euro hergestellt. Allerdings ist der Trend hier seit Jahren rückläufig: Von 459 Mio. Euro 2013 auf zuletzt 382 Mio. Euro 2016.

Von großer Bedeutung ist für die deutschen Pumpenhersteller außerdem das Ersatzteilgeschäft: Für jeweils über 323 Mio. Euro wurden im vorletzten Jahr Teile für rotierende Verdrängerpumpen und solche für andere Flüssigkeitspumpen hergestellt. Sehr stabil zeigt sich auch das Servicegeschäft: Die Position „Reparatur und Instandhaltung von Flüssigkeitspumpen“ hatte 2016 einen Wert von 217 Mio. Euro.

Zuwachs bei deutschen Exporten von Kompressoren, Druckluft- und Vakuumtechnik

Auch bei Kompressoren, Druckluft- und Vakuumtechnik konnten die Hersteller ein Umsatzplus verzeichnen. Dieses lag 2017 bei 3 %. Gemessen am Produktionswert liegen in diesem Segment die einstufigen Turbokompresoren mit einem Volumen von über 990 Mio. Euro an erster Stelle, gefolgt vom Ersatzteilgeschäft (695 Mio. Euro), mehrstufigen Turbomaschinen (666 Mio. Euro) und mehrwelligen Schraubenkompressoren im Wert von 677 Mio. Euro (Zahlen von 2016).

Während in den meisten Produktgruppen mehr oder weniger große Schwankungen nach oben und unten zu verzeichnen sind und über die vergangenen fünf Jahre kaum Zuwächse zu verzeichnen waren, wächst das Ersatzteilgeschäft stetig. Bei Turbomaschinen kommt es aufgrund der Größe der Einzelbestellungen zu den größten Schwankungen in der Produktion, zuletzt (2016/2015) war diese rückläufig (-2,1 % bei einstufigen und -4,9 % bei mehrstufigen Turbokompressoren).

Auch bei Kompressoren und Vakuumpumpen gewinnt das Servicegeschäft für die Hersteller stetig an Bedeutung. So kletterte der Wert für „Reparatur und Instandhaltung von Kompressoren und Vakuumpumpen“ in den Jahren 2012 bis 2016 von 171 Mio. Euro auf 207 Mio. Euro. Die Exporte legten im vergangenen Jahr leicht (+ 2,4 %) zu. Dies entspricht einem Exportvolumen von 5,1 Mrd. Euro. Wie bereits in den Vorjahren liegen die wichtigsten Partnerländer für die deutschen Exporteure in Europa. Die größten Einzelabnehmerländer bleiben USA, China, Italien, Frankreich und Großbritannien. Für das laufende Jahr rechnen die deutschen Hersteller mit einem Umsatzanstieg von 3 %. Von Januar bis Februar des laufenden Jahres lagen die Bestellungen 9 % über, die realisierten Umsätze 2 % unter Vorjahresniveau.

Heftausgabe: Juni/2018
Loader-Icon