Mix auf Schienen

Verschiebbarer Mischer erleichtert die Reinigung

Anlagenbau
Chemie
Pharma
Ausrüster
Planer
Betreiber
Einkäufer
Manager

30.09.2011 Die effiziente Reinigung von Mischern wird in der Chemie- und Pharmaindustrie immer wichtiger. Nach ausziehbaren Mischorganen zeigt Dinnissen nun zur Powtech einen verfahrbaren Mischer der zu Reinigungs- und Inspektionszwecken im Ganzen verschoben werden kann.

Anzeige

Entscheider-Facts


Hygienemischer

  • Die Reinigung und Inspektion wird wegen steigender Produktanforderungen sowie dem Wunsch nach Flexibilität immer wichtiger.
  • Der Slide Pegasus-Mischer kann auf Schienen verschoben werden. Dadurch sind auch Peripheriegeräte zugänglich. Der Mischer basiert auf einem Doppelwellen-Aggregat und hat eine Kapazität von 100 bis 20.000 kg/h.

In verfahrenstechnischen Anlagen sind die Prozessapparate häufig nur schwer für Reinigungs- und Inspektionszwecke zugänglich. In der Konsequenz kann dies langwierige und umständliche Reinigungsprozeduren zur Folge haben. Besonders gravierend ist dieses Problem bei Mehrproduktanlagen. Gerade die Reinigung wird hier immer wichtiger, da der Trend zu flexiblen Produktionsprozessen und kleineren Chargen geht und gleichzeitig die Anforderungen an die Produktqualität steigen. Weniger Produktreste aus vorangehenden Batches bedeuten eine bessere und konstantere Produktqualität. Zudem sinkt das Risiko von Kreuzkontaminationen.

Zugriff auf die Prozessperipherie: Schienensystem ermöglicht Verschieben des Mischers
Zu den aktuellen Lösungen, mit denen die Mischerhersteller diese Problemstellung angehen, gehören verfahrbare Mischer, extra große Inspektionsluken sowie automatische Reinigungssysteme auf Pressluftbasis. Der niederländische Maschinenhersteller Dinnissen stellt zur Powtech einen Mischer (Slide Pegasus) vor, der mehrere dieser Funktionen in einem Apparat vereint. Nicht nur die Mischerwellen sind für die schnelle und gründliche Reinigung ausziehbar, ein Schienensystem ermöglicht es, den Mischer im Ganzen zu verschieben. So ist nicht nur der Mischer selbst, sondern auch die Peripherie des kompletten Produktionsprozesses rund um den Mischer für Reinigung, Inspektion und Wartung erreichbar. Dazu gehören Peripheriegeräte über, unter oder um den Mischer herum wie z.B. Auslauftrichter, Abfuhrsystem und der Boden unter dem Mischer.
Der Mischer selbst ist der bewährte Doppelwellenapparat Pegasus. Dieser wird in den Branchen Futtermittel, Lebensmittel, Pharma- und Chemieindustrie eingesetzt und kann an die jeweilige Situation angepasst werden. So wurden beispielsweise Mischer entwickelt, um klebrige oder schwierige Produkte schonend und homogen zu mischen. Andere Ausführungen ermöglichen es, um 10 bis 18 verschiedene Flüssigkeiten auf Schüttgüter aufzusprühen, um diese besonders exakt zu dosieren und um kleine oder große Mengen zu mischen. Weiterentwicklungen umfassen hygienische Ausführungen mit herausziehbaren Mischerwellen, automatischen Reinigungssystemen und großen Inspektionsluken für eine schnelle und gründliche Reinigung.
Der Mischer hat eine Kapazität von 100 bis 20.000 kg pro Stunde. Er  kann auch zum Kalibrieren des Produktionsprozesses und dem Anlegen eines Bypasses oder einer zweiten Abfuhrlinie verschoben werden. Er wird dazu einfach unter ein Wiegesystem oder über einen Auslauftrichter geschoben. Zudem kann der Staubpartikelfilter parallel oder direkt über den Mischer platziert werden. Weitere Optionen, die die Reinigung vereinfachen, sind elektropolierte Oberflächen und staubdichte Abschlüsse. Dosiereinheiten für die Zufuhr von Rohstoffen in den Mischer können ebenfalls mit flexiblen Verfahreinrichtungen ausgeführt werden.

Powtech 2011 Halle 7 – 463

Heftausgabe: Oktober 2011

Über den Autor

Ingrid van der Sterren, Dinnissen
Loader-Icon