"Erforderliche Maßnahme"

Vinnolit will PVC-Produktion in Schkopau schließen

21.09.2020 Vinnolit hat am Standort Schkopau Konsultationen mit dem Betriebsrat über die Schließung der dortigen Pasten-PVC-Anlage eingeleitet. Ausschlaggebend waren nach Unternehmensangaben mangelnde Wirtschaftlichkeit und fehlende langfristige Wettbewerbsfähigkeit des Standorts.

In seiner Mitteilung würdigte Vinnolit das Engagement der Mitarbeiter am Standort Schkopau und „bedauert, dass die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen diese Maßnahme erforderlich machen.“ Der PVC-Rohstoffhersteller erwartet, dass im dritten Quartal im Zusammenhang mit der Schließung Wertberichtigungen und Rückstellungen in Höhe von insgesamt etwa 29 Millionen Euro anfallen.

Kunden sollen von den größeren, rückwärtsintegrierten Standorten Burghausen, Gendorf und Köln beliefert werden. Am Standort Burghausen hat das Unternehmen im Februar eine neue Pasten-PVC-Anlage in Betrieb genommen. Vinnolit, ein Unternehmen der Westlake-Gruppe, ist mit einer Kapazität von 780.000 t/a einer der führenden PVC-Rohstoffhersteller in Europa und ein weltweiter Marktführer bei PVC-Spezialitäten. Mit derzeit noch rund 1.400 Mitarbeitern erwirtschaftet das Unternehmen einen Umsatz von über 900 Mio. Euro. (ak)

Loader-Icon