Gewinnwarnung nach bestätigter Prognose

Vorstandsvorsitzender von SGL Carbon tritt zurück

15.08.2019 Der Vorstandsvorsitzende von SGL Carbon, Dr. Jürgen Köhler, zieht die Konsequenzen aus einer überraschenden Gewinnwarnung. Zum 31. August 2019 tritt der Chef des Spezialisten für Kohlenstoff-basierte Werkstoffe zurück.

Ein Kohlenstoff-Rotor aus dem 3D-Drucker als Beispiel für die Möglichkeiten des Werkstoffes. (Bild: SGL Group)

SGL Carbon fertigt Bauteile aus Kohlenstoff-basierten Werkstoffen. Die Geschäftszahlen des Bereichs Composites – Fibers & Materials haben sich überraschend als unhaltbar erwiesen. (Bild: SGL Group)

„Die Ist-Zahlen für Juli 2019 des Geschäftsbereichs Composites – Fibers & Materials (CFM) der SGL Carbon zeigen eine signifikante Abweichung zu unseren Erwartungen“, erklärte das Unternehmen in einer Ad-hoc-Mitteilung am 14.08.2019. Daraufhin sah sich der Konzern gezwungen, die Prognose für den Geschäftsbereich CFM drastisch zu senken, statt einem Ebit vor Sondereinflüssen ähnlich wie im Vorjahr von rund 21 Mio. Euro erwartet der Werkstoffproduzent nun nur noch einen „mittleren einstelligen Mio.-Euro-Betrag“. Die positiven Ergebnisse des Geschäftsbereichs Graphite Materials & Systems (GMS) sowie bei Corporate können diesen Wegfall nur teilweise kompensieren, das Konzernergebnis soll demnach etwa 10 Mio. Euro unter dem Vorjahresniveau von 65 Mio. Euro liegen, anstatt wie ursprünglich angenommen auf demselben Niveau. Auch die Konzernprognosen für 2020 bis 2022 könnten nun nicht mehr aufrecht erhalten werden.

Kursabsturz nach überraschender Korrektur

Diese Korrektur kommt besonders überraschend, da SGL Carbon erst acht Tage zuvor seine Halbjahreszahlen präsentiert und darin seine Jahresprognose bestätigt hatte. „Im Geschäftsbereich CFM haben wir nach dem eher schwachen ersten Halbjahr umfangreiche Maßnahmen zur Ergebnisverbesserung eingeleitet. In Summe bestätigen wir unsere Prognose für das laufende Jahr“, teilte der Vorstandsvorsitzende Köhler dort mit. Als Folge auf nun erfolgte Ad-hoc-Korrektur sackte der Aktienkurs der SGL Group um 33,3 % auf 3,62 Euro ab. Das ARD Börsenportal attestiert angesichts der Kehrtwende kurz nach der bestätigten Prognose eine Glaubwürdigkeitskrise.

Zu den jetzigen Abweichungen gab der Konzern zwei wesentliche Gründe an: Bei einem hochvolumigen Geschäft im Marktsegment Windenergie, das im Juli 2019 erstmals zur Auslieferung gekommen ist, seien fehlerhafte Planungsannahmen sichtbar geworden. Außerdem zeigten die Zahlen für Juli 2019, dass die erwartete Erholung im Marktsegment Industrielle Anwendungen sowie die geplanten Ergebnisverbesserungsmaßnahmen nicht in dem erwarteten Ausmaß das Ergebnis im zweiten Halbjahr 2019 stützen könnten.

Als Reaktion teilte Köhler dem Aufsichtsrat mit, er werde sein Mandat als Vorstandsvorsitzender zum 31. August 2019 niederlegen. Köhler leitet das Unternehmen seit 2014, sein Vertrag war erst im April um drei Jahre verlängert worden. SGL Carbon will aufgrund der neuen Zahlen außerdem unter anderem Restrukturierungsmaßnahmen prüfen. Nach Abschluss der neuen Konzernplanung will das Unternehmen spätestens im Januar 2020 neue Prognosen für den mittelfristigen Bereich abgeben. (ak)

Loader-Icon