Markt

Wacker will Air Products-Anteile an Gemeinschaftsunternehmen erwerben

10.01.2008

Anzeige

Wacker plant, die Anteile von Air Products and Chemicals an den beiden Gemeinschaftsunternehmen Air Products Polymers (APP) und Wacker Polymer Systems (WPS) zu erwerben. Eine entsprechende Vereinbarung haben beide Partner vor kurzem unterzeichnet. Der Münchner Chemiekonzern verspricht sich von der Übernahme eine Reihe von strategischen Vorteilen für sein globales Geschäft mit Polymeren für die Bauindustrie. Hierzu zählen unter anderem Synergien und Kostenvorteile durch die Rückwärtsintegration in die Dispersionsherstellung in den USA und Asien sowie der Ausbau der Wertschöpfung außerhalb des Euro-Raums.

Der Abschluss der Transaktion, der noch der Zustimmung der Kartellbehörden bedarf, wird in den nächsten Monaten erwartet. Die Vereinbarung sieht unter anderem vor, dass Wacker die Vinylacetat-Ethylen-Aktivitäten übernimmt, während Air Products die US-Produktionsstandorte Elkton/MD und Piedmont/SC, die damit verbundenen geschäftlichen Aktivitäten sowie eine Zahlung von 265 Mio. US-Dollar erhält. Sollte die Übernahme zustande kommen, würde dies maßgeblich dazu beitragen, den Wacker-Umsatz im Polymergeschäft im Jahr 2008 auf rund 1 Mrd. Euro zu erhöhen. Air Products hatte bereits im März 2006 öffentlich die Absicht geäußert, im Zuge einer strategischen Neuausrichtung die Beteiligungen an APP und WPS zu veräußern. Gegenwärtig hält Wacker an APP 35 % und an WPS 80 %.

Loader-Icon