| von Fabian Liebl

Robuste thermische Bimetall-Kondensatableiter sind unempfindlich gegenüber Wasserschlag, Frost und Überhitzung, passen sich der Sattdampfkurve über den gesamten Arbeitsbereich an und entlüften automatisch. Das Kondensat wird vor dem Ableiter gestaut. Sobald es auf 20 bis 25 K unterhalb der Sattdampftemperatur abgekühlt ist, öffnet der Ableiter und ermöglicht das Abfließen in das Kondensatnetz. Das Ventil wirkt gleichzeitig als Rückschlagsicherung und kann zur Wartung in der Leitung verbleiben. Es müssen lediglich zwei Gehäuseschrauben gelöst werden. Zum Einbau können bei Flanschanschlüssen die Schrauben von der Ableiterseite durchgesteckt werden, wodurch der direkte Anbau unter anderem von Schaugläsern möglich ist. Der Kondensatableiter ist bis 32 bar Differenzdruck einsetzbar und erreicht eine hohe Ableitleistung. Durch den Einbau einer Messsonde ist eine Online-Funktionsprüfung realisierbar.

Der Eintrag "freemium_overlay_form_cte" existiert leider nicht.