Innovation Campus in Shanghai

BASF weiht F&E-Zentrum für Prozesskatalysatoren ein

12.03.2019 Der Chemiekonzern BASF hat sein Innovation Campus im chinesischen Shanghai um ein Forschungs- und Entwicklungszentrum für Prozesskatalysatoren erweitert. Das Zentrum beherbergt Prüfanlagen zur Leistungsbewertung von Feststoffkatalysatoren sowie Einrichtungen zur Verarbeitung von Feststoffen.

In den Aufbau der beiden neuen Zentren auf dem Innovation Campus in Shanghai hat BASF 35 Mio. Euro investiert. (Bild: BASF)

In den Aufbau der beiden neuen Zentren auf dem Innovation Campus in Shanghai hat BASF 35 Mio. Euro investiert. (Bild: BASF)

In dem neuen Zentrum in Shanghai sollen Wissenschaftler neue Materialien für bestehende und neue katalytische Anwendungen entwickeln. In der Einrichtung werden Feststoffverfahren wie Fällung, Trennung, Formulierung, Dünnschicht-Lackierung, Trocknung und Verarbeitung konzipiert und optimiert. Das F&E-Zentrum soll auch zur Erweiterung der Kapazitäten für neue, auf den Markt in der Region Asien-Pazifik ausgelegte Prozesskatalysatoren und Adsorber beitragen. Die neue Einrichtung ergänzt den bestehenden Produktionsstandort in Caojing, Shanghai, wo BASF bereits im großen Maßstab Prozesskatalysatoren herstellt.

Am selben Standort hat das Unternehmen außerdem das Automotive Application Center Asien-Pazifik eingeweiht, dass die Zusammenarbeit mit der Automobilindustrie stärken soll. In den Aufbau der neuen Gebäude mit einer Fläche von 5.000 m² hat es insgesamt 35 Mio. € investiert. (jg)

Loader-Icon