Weiterer Ausbau geplant

Borealis investiert in Recycling-Tochter mtm plastics

05.06.2018 Der Kunststoffhersteller Borealis hat beim Recycling-Spezialisten mtm Plastics eine 15 Mio. Euro schwere Investition eingeweiht. Zudem plant der österreichische Konzern weitere Investitionen.

Anzeige
Borealis mtm plastics

Borealis hat 15 Mio. Euro in die Erweiterung des Tochterunternehmens mtm plastics investiert. Bild: Borealis

Borealis hatte mtm im Juli 2016 übernommen. Das in Niedergebra, Deutschland, ansässige Unternehmen mtm plastics ist auf das Recycling gemischter Post-Consumer-Kunststoffabfälle spezialisiert und laut Borealis einer der größten europäischen Produzenten von Post-Consumer-Polyolefinrezyklaten. Weitere EUR 2,5 Millionen sollen im Laufe dieses Jahres in den Umweltschutz sowie in den Ausbau der Kapazitäten von mtm compact, der Schwestergesellschaft in Fürstenwalde, investiert werden.

Kapazität um 20.000 t erweitert

Das Investitionsprojekt dehnt die Gesamtverarbeitungskapazität für Inputmaterialien von 60 auf 80 kt aus und umfasst auch die teilweise Erweiterung bestehender Anlagen. Neben der Kapazitätserweiterung zielt die Investition darauf ab, die Kompetenz des Unternehmens zu steigern, um den Anforderungen des High-End-Markts für Regranulate gerecht zu werden.

„Diese Investition in unsere Möglichkeiten für mechanisches Recycling bei mtm ist von zentraler Bedeutung, um unsere Wachstumsziele im Zusammenhang mit der Kreislaufwirtschaft zu erreichen, und sie unterstreicht unser kontinuierliches Bekenntnis zu mtm. Wir müssen einerseits unsere Expansionsprojekte Schritt für Schritt umsetzen, um Stillstände auf ein Minimum zu reduzieren, andererseits haben wir auch den Betrieb der bestehenden Anlagen und Geschäftsbereiche weiterzuführen“, erklärt Borealis’ designierter Vorstandsvorsitzender Alfred Stern.

(as)

Loader-Icon