September 2015
  • Gefördertes Erdgas hat einen hohen Wasseranteil den der Förderer entfernen muss, bevor er es in das Gasnetz einspeisen kann. Dieses sogenannte Lawa muss in der Folge aufbereitet werden.
  • Hierfür gab es zwar bereits in der Vergangenheit Verfahren; diese erwiesen sich in der Regel allerdings als unzureichend.
  • Das Unternehmen hat nun eine Kombination verschiedener Wasseraufbereitungsverfahren entwickelt, mit der Betreiber das komplexe Stoffgemisch des Lawa aufbereiten können.

Eine reine Schwerkraftabtrennung kann diese Anforderungen, selbst unterstützt durch die Zugabe von Spaltmitteln, nicht erfüllen. Das Unternehmen musste also andere Verfahren der Wasserbehandlung, einzeln oder kombiniert, auf ihre prinzipielle Eignung hin überprüfen, was im Jahr 2013 bei Pilotversuchen mit verschiedenen Lagerstättenwässern geschah. Eine Kombination aus Flotation und Ultrafiltration mit Keramikmembranen erwies sich dabei als geeignete Verfahrenskombination.

Hier finden Sie einen Link zum Hersteller.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?