Infraserv Höchst investiert in Abwasser-Vorbehandlungsstufe

13.05.2014 Der Industrieparkbetreiber Infraserv Höchst will die zentrale Abwasseranlage im Industriepark Höchst um einen Verfahrensschritt zur Stickstoffelimination erweitern. Damit investiert die Betreibergesellschaft rund 8,5 Mio. Euro in eine umweltfreundliche Abwasserentsorgung.

Infraserv Höchst investiert in Abwasser-Vorbehandlungsstufe

Die Abwasservorbehandlungsanlage im Industriepark setzt täglich bis 60.000 m³ Wasser um (Bild: Infraserv Höchst)

Die Kläranlage im Industriepark reinigt bis 60.000 m³/d Produktionsabwasser mit unterschiedlicher Zusammensetzung. Das von der Betreibergesellschaft entwickelte zweistufige biologische Reinigungsverfahren wird nun bis Anfang 2016 für den Stickstoffabbau optimiert. Der Stickstoffeintrag in den Main wird mit der Maßnahme um 20 % reduziert. Für den Stickstoffabbau baut der Betreiber bereits existierende geschlossene Belebungsbecken der zweiten Abwasserreinigungsstufe um und errichtet einen 20 m hohen, geschlossenen Behälter zwischen den beiden vorhandenen Bio-Hochreaktoren.

Der Antrag muss vor Beginn der Baumaßnahmen vom Regierungspräsidium Darmstadt genehmigt werden. Es handelt sich um ein Genehmigungsverfahren mit Öffentlichkeitsbeteiligung. Interessierte können die Antragsunterlagen daher vom 19. Mai bis 16. Juni im Frankfurter Behördengebäude des Regierungspräsidiums in der Abteilung Arbeitsschutz und Umwelt Frankfurt, Gutleutstraße 114, einsehen. Bis einschließlich 30. Juni können Betroffene schriftlich Anregungen und Bedenken äußern.

Weitere Informationen zum Antrag und zum Genehmigungsverfahren finden Sie hier.

Loader-Icon