Elektromobilität

LG Chem und GM planen große Batteriefabrik in den USA

06.12.2019 Das Chemieunternehmen LG Chem will mit dem Autokonzern General Motors (GM) eine der weltweit größten Batteriefabriken für E-Autos errichten. Für das Projekt im US-Bundesstaat Ohio veranschlagen die beiden Partner eine Investition von 2,3 Mrd. US-Dollar.

Ein dazu neugeschaffenes Joint Venture soll zu gleichen Teilen im Besitz der beiden Unternehmen stehen. Die Batteriezellen-Fabrik in Lordstown im Nordosten Ohios wird in der Nähe eines GM-Werks errichtet. Die angestrebte Jahreskapazität der Fabrik beträgt mehr als 30 GWh, etwa 1.100 neue Arbeitsplätze entstehen.

Das neue Werk soll das Elektrofahrzeug-Portfolio von GM unterstützen. (Bild: General Motors)

Das neue Werk soll das Elektrofahrzeug-Portfolio von GM unterstützen. (Bild: General Motors)

Die neue Anlage werde dabei hochmoderne Herstellungsverfahren nutzen, um die Batteriezellen effizient, flexibel und abfallarm produzieren zu können, und soll von starken Skaleneffekten profitieren. Das Joint Venture mit dem größten amerikanischen Automobilhersteller bereite LG Chem für das erwartete Wachstum des nordamerikanischen Marktes für Elektrofahrzeuge vor, meint CEO Hak-Cheol Shin. Der Spatenstich für das Projekt ist für Mitte 2020 angesetzt. (jg)

 

Neue Anlagenprojekte im Oktober und November 2019:

Loader-Icon