Albemarle erweitert Koreanische Anlage für metallorganische Verbindungen
Albemarle baut eine neue Anlage zur Produktion von metallorganischen Verbindungen (Bild: Andrei Merkulov - Fotolia.com)

Albemarle baut eine neue Anlage zur Produktion von metallorganischen Verbindungen (Bild: Andrei Merkulov - Fotolia.com)

„Der Ausbau stärkt Albemarles Position als globaler Marktführer für metallorganische Verbindungen“, erklärt Amy H. Motto, Vice President, Albemarle Unternehmensbereich Catalysts. „Die neuen Anlagen werden es uns ermöglichen, den bereits bestehenden sowie den zukünftigen Bedarf in diesem schnell wachsenden Markt der elektronischen Chemikalien zu bedienen.“

Die Produkte aus der neuen Anlage kommen vor allem in der metallorganische Gasphasenepitaxie (metal organic chemical vapor deposition, MOCVD) zu Einsatz. Mithilfe dieses Prozesses werden Chips für Halbleiter, LEDs und optoelektronische Geräte produziert. Das Grundstück für die Anlagen wurde bereits gekauft und Infrastrukturpläne vervollständigt. Albemarle plant, das Projekt in 2013 abzuschließen.

Die neue Anlage für metallorganische Verbindungen von Albemarle soll in Yeosu Südkorea entstehen:


Größere Kartenansicht

(tw)

Kostenlose Registrierung

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?