Eon diversifiziert seinen Erdgasbezug

Die günstigeren Konditionen für den Erdgasbezug haben sich für Eon im ersten Quartal 2016 ausgezahlt. (Bild: mmmx - Fotolia)

Eon hatte seinen Gewinn (Ebitda) im ersten Quartal 2016 gegenüber dem Vorjahr auf 3,1 Mrd. Euro steigern können. Für das Gesamtjahr rechnet der Konzern mit einem Gewinn von 6,4 bis 6,9 Mrd. Euro. Im März hatte der Energieversorger mit seinem Erdgaslieferanten, der russischen Gazprom, rückwirkend bessere Konditionen ausgehandelt und deshalb Rückstellungen in Höhe von 400 Mio. Euro auflösen können. Ohne diesen Sondereffekt wäre gegenüber 2015 kein höherer Gewinn möglich gewesen.

Hier finden Sie die detaillierten Zahlen von Eon.

(as)

 

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?