Evonik-Mutter RAG-Stiftung will weg von der Chemie
| von Fabian Liebl
Dr. Werner Müller ist Vorstandsvorsitzender der RAG-Stiftung (Bild: RAG-Stiftung)

Dr. Werner Müller ist Vorstandsvorsitzender der RAG-Stiftung (Bild: RAG-Stiftung)

Die Stiftung verschafft sich damit Luft und plant Investitionen im Bereich mittelständischer Industrieunternehmen. RAG-Chef Müller wird im Handelsblatt mit der Aussage „möglichst weit weg von der Chemie“ zitiert: „Die große Nachfrage belegt: Die Evonik-Aktie hat eine hohe Attraktivität fu?r die Investoren am Kapitalmarkt“, wird Müller in einer Pressemitteilung der RAG-Stiftung zitiert. Weiterhin gelte aber, dass sich die RAG-Stiftung von weiteren Evonik-Anteilen nur marktschonend trennen werde – auf lange Sicht und ohne Eile. Dr. Helmut Linssen, Vorstand in der RAG-Stiftung: „Die Platzierung der Umtauschanleihe ermöglicht der RAG-Stiftung ihre Strategie einer Diversifizierung des Stiftungsvermögens weiter voran zu treiben und den Wert aus dem 68prozentigen Anteil an Evonik zu optimieren.“ Die aus der Begebung der Schuldverschreibungen zur Verfügung stehenden Mittel werde die RAG-Stiftung nutzen, um ihre Kapitalanlagen weiter auszubauen sowie in die Umsetzung ihrer Beteiligungsstrategie zu investieren.

Die komplette Presseinfo der RAG-Stiftung finden Sie hier.

(as)

Der Eintrag "freemium_overlay_form_cte" existiert leider nicht.