Ob der erneute Aufschub die erhofften behördlichen Genehmigungen bringen? Chemchina ist auf jeden Fall optimistisch. (Bild: Syngenta)

Ob der erneute Aufschub die erhofften behördlichen Genehmigungen bringen? Chemchina ist auf jeden Fall optimistisch. (Bild: Syngenta)

| von Bittermann

Das 43 Mrd. US-Dollar schwere Angebot machte der chinesische Staatskonzern dem Pflanzenschutzkonzern bereits im Februar diesen Jahres; damals mit einer Frist bis zum 5. Mai. Dieses wurde dann zunächst bis zum 18 Juli verlängert. Grund war schon damals die Tatsache, dass der Übernahme weltweit zahlreiche Behörden zustimmen müssen. Trotz des erneuten Aufschubs ist sich Chemchina aber sicher, das Geschäft bis Ende des laufenden Jahre abgewickelt zu haben.

Die Originalmeldung finden Sie bei reuters.com.

Der Eintrag "freemium_overlay_form_cte" existiert leider nicht.