Öl- und berührungsfrei

Trockenlaufende Chemievakuumpumpen für raue Bedingungen

Anlagenbau
Chemie
Pharma
Ausrüster
Planer
Betreiber
Einkäufer
Manager

05.08.2011 Bei der Herstellung von Feinchemikalien ist nicht nur die einfache Feinabstimmung der eingesetzten Chemiepumpen wichtig. Denn dort herrschen harsche Prozessbedingungen, denen eine Vakuumpumpe widerstehen muss, um Korrosion und damit verbundene Ausfallzeiten und höhere Betriebskosten zu verhindern.

Anzeige

Entscheider-Facts Für Betreiber

  • Spezialisten des Vakuum-Ausrüsters installieren das System vor Ort und beraten beispielsweise hinsichtlich Temperaturprofilen und Feinabstimmung.
  • Der berührungsfreie Mechanismus der Pumpe ermöglicht eine Lebenserwartung von mindestens 25 Jahren.
  • Der öl- und berührungsfreie, invers angeordnete Klauenmechanismus reduziert Wartungsaufwand und verringert Betriebskosten.

Cabb, eine Firma, die Feinchemie für die agrarchemische und die pharmazeutische Industrie herstellt, war auf der Suche nach einer verlässlichen Pumpe für den Betrieb in einer hochkorrosiven Reaktion. Nach einer eingehenden Untersuchung entschied sie sich für den Einsatz einer trockenlaufenden Chemievakuumpumpe EDP400. Bei dieser Vakuumpumpe handelt es sich um eine robuste technische Lösung, welche den harschen Bedingungen dieses Prozesses standhalten kann.
Ein Team von Spezialisten des Vakuum-Ausrüsters hat das System vor Ort in der Anlage installiert und die Ingenieure des Feinchemie-Herstellers bezüglich der Temperaturprofile beraten: Die Spezialisten haben beispielsweise aufgezeigt, wie sich die Pumpe bestmöglich regeln und wie sich die Feinabstimmung der Einlassspülung und des Gasballastes vornehmen lässt. Hierdurch ließ sich ein optimales Ergebnis erreichen. „Die Herstellung von Feinchemie ist ein extrem harscher und korrosiver Prozess“, erklärt Reto Brogli, Projektingenieur Technischer Service bei Cabb. „Seitdem wir das Edwards-System installiert haben, sind wir mit der Leistung sehr zufrieden. Die EDP400 wurde regelmäßig untersucht und nach sechs Monaten Betrieb zeigte die Pumpe keinerlei Spuren von Korrosion.“
Die Pumpe basiert auf dem herstellereigenen öl- und berührungsfreien, invers angeordneten Klauenmechanismus. Sie liefert ein gleichmäßiges Vakuumniveau bei hoher Effizienz und einer Förderleistung von 400 m³/h. Alle bekannten Probleme, die durch Prozessverschmutzungen und der Entstehung von verschmutztem Abwasser, welche aus der Erfahrung heraus mit dem Einsatz eines flüssigkeitsgedichteten Vakuumsystems einhergehen, lassen sich dadurch eliminieren, dass diese trockenlaufende Pumpe zum Einsatz kommt. Der berührungsfreie Mechanismus der Pumpe ermöglicht eine hohe Standzeit und Zuverlässigkeit bei einer Lebenserwartung von mindestens 25 Jahren. Das hat einen reduzierten Wartungsaufwand und geringe Betriebskosten zur Folge. Der Pumpenhersteller bietet allen seinen Kunden einen entsprechenden technischen Support, einschließlich des Kundendienstes vor Ort und des dazugehörigen Schulungsprogramms.
„Wir haben sehr eng mit Cabb zusammengearbeitet um die Herausforderungen der Prozessanforderungen zu verstehen“, sagt Manfred Nagel, Key Account Manager Prozess Industrie bei dem Vakuumspezialisten Edwards.“ Bei Edwards haben wir umfassende Erfahrungen mit dem Einsatz unserer Vakuumpumpen in gleichartigen Prozessen und haben deshalb die EDP400 als sehr verlässliche und robuste Lösung empfohlen. Der Einsatz der Pumpe wird die Cabb in die Lage versetzen, die Effizienz ihrer Prozesse zu steigern, da keine Korrosion auftritt und somit Betriebskosten gesenkt und Ausfallzeiten reduziert werden können.“
Zwischenzeitlich, nach mehr als zweieinhalb Jahren Betrieb der ersten trockenlaufenden Vakuumpumpe, wurden drei weitere baugleiche Modelle der Serie installiert.

Heftausgabe: August 2011

Über den Autor

Edwards
Loader-Icon