Wachsende MDI-Nachfrage

Covestro: Zukunft oder Galgenfrist für spanisches MDI-Werk?

16.03.2017 Der Werkstoffhersteller Covestro hat beschlossen, seine Produktion für das Hartschaum-Vorprodukt MDI im spanischen Tarragona fortzusetzen: Die ursprünglich geplante Schließung für Ende 2017 wird bis auf Weiteres ausgesetzt.

Anzeige
Covestro erhält MDI Produktion in Spanien

Zumindest in den kommenden Jahren will Covestro die MDI-Produktion in Spanien aufrecht erhalten. (Bild: Covestro)

Der wesentliche Grund für die Entscheidung ist die signifikant gestiegene MDI-Nachfrage. Darüber hinaus hat sich Covestro in Tarragona Zugang zu wichtigen Rohstoffen – vor allem Chlor – für die nächsten Jahre über Ende 2017 hinaus sichern können. Entsprechend der derzeitigen Pläne sollen sich somit die Auswirkungen auf die Belegschaft minimieren.

„Für den Standort Tarragona und unsere Mitarbeiter ist dies eine gute Nachricht. Durch unsere fortgesetzte Produktion in Tarragona wollen wir das Wachstum unserer Kunden auch weiterhin zuverlässig begleiten“, erklärt Andrea Firenze, Managing Director von Covestro in Spanien. Die kontinuierliche Optimierung der weltweiten Produktion bleibe weiterhin ein wesentlicher Bestandteil der Covestro-Strategie. Ziel ist es, im Vergleich mit dem Wettbewerb die effizientesten Anlagen zu betreiben.

„Die Entscheidung ist ein klares Bekenntnis zum MDI-Markt. Wir werden verschiedene Optionen prüfen, um mit zusätzlichem MDI die wachsende Nachfrage zu begleiten“, ergänzt Markus Steilemann, Leiter des Segments Polyurethanes und Vorstandsmitglied für Innovation. In diesem Zusammenhang hält Covestro an der Erweiterung der MDI-Produktion am deutschen Standort Brunsbüttel fest.

MDI ist eine wichtige Komponente zur Herstellung von Polyurethan-Hartschaum. Dieser kommt beispielsweise zur effektiven Wärmedämmung von Gebäuden und in der gesamten Kühlkette zum Einsatz. Die erzielten Energieeinsparungen führen zur Senkung der CO2-Emissionen.

Covestro in Spanien

Covestro ist in Spanien an zwei Standorten vertreten und beschäftigt derzeit rund 330 Mitarbeiter. Der Covestro-Standort in Barcelona (Zona Franca) ist spezialisiert auf das Herstellen von Rohstoffen für Kunstharze, Lacke, Textilbeschichtigungen, Acrylat-Dispersionen und Polyurethanen. Das Unternehmen kündigte Ende 2016 zudem die Inbetriebnahme einer Produktionslinie für Polyurethan-Dispersionen zur Textilbeschichtung an.

Am Standort Tarragona betreibt der Werkstoffhersteller eine MDI-Anlage, ein Polyurethan-Systemhaus und Infrastruktureinrichtungen, die auch anderen Firmen im Chemiepark zu Verfügung stehen. Außerdem investiert das Unternehmen rund 3 Mio. Euro in ein Logistikzentrum für Salzsäure.

Loader-Icon