Umstrukturierung

Lanxess bündelt Kautschuk und Farbmittel im Geschäftsbereich Rhein Chemie

03.07.2017 Der Spezialchemie-Konzern Lanxess hat nach der Übernahme des US-Unternehmens Chemtura im April dieses Jahres seine Organisationsstruktur neu geordnet. Die beiden Business Lines Rubber Additives Business (RAB) und Colorant Additives Business (CAB) sind fortan in der Business Unit Rhein Chemie zusammengefasst.

Anzeige
Philipp Junge hat im April 2017 zusätzlich zur Produktlinie Rubber Additives Business die Leitung für den gesamten Lanxess-Geschäftsbereich Rhein Chemie übernommen. (Bild: Lanxess)

Philipp Junge hat im April 2017 zusätzlich zur Produktlinie Rubber Additives Business die Leitung für den gesamten Lanxess-Geschäftsbereich Rhein Chemie übernommen. (Bild: Lanxess)

Mit dieser Neuaufstellung will Lanxess einen gezielteren Ansatz mit noch stärkerem Kundenfokus ermöglichen. In der Einheit sind künftig die Spezialgeschäfte mit Wirkstoffpräparaten, Spezialchemikalien und Prozesshilfsmitteln für die Kautschuk-, Kunststoff- und Farbenindustrie gebündelt. „Die beiden Business Lines haben ähnliche Anforderungen“, sagt Philipp Junge, der seit April 2017 den Geschäftsbereich Rhein Chemie leitet. „Die neue Ausrichtung kommt unserem spezialisierten und teilweise kleinvolumigen Geschäft entgegen.“

Dachmarke für Kautschuk- und Farbmittelgeschäfte

Junge führt in Personalunion auch die Business Line Rubber Additives Business, die er bereits seit Ende des Jahres 2014 verantwortet. Die Business Line Colorant Additives Business wird fortan von Dominik Risse geleitet, der aus der Group Function Mergers & Acquisitions zurück in das operative Geschäft wechselt. Er war zuvor bereits als Marketingleiter für das Farbmittelgeschäft von Lanxess verantwortlich.

Die Business Line Colorant Additives wird seit April 2017 von Dominik Risse geleitet. (Bild: Lanxess)

Die Business Line Colorant Additives wird seit April 2017 von Dominik Risse geleitet. (Bild: Lanxess)

Der Name Rhein Chemie, der seit mehr als 125 Jahren für Erfolg in der chemischen Industrie steht, bleibt die Dachmarke für die Kautschuk- und Farbmittelgeschäfte. Die Geschäfte mit Schmierstoff- und Flammschutzadditiven sind in den Lanxess-Geschäftsbereich Additives überführt worden. Zusammen bilden die beiden Geschäftsbereiche das Segment Specialty Additives in der erweiterten Organisationsstruktur von Lanxess. Der Geschäftsbereich Rhein Chemie hat derzeit rund 1.000 Mitarbeiter und bedient mit über 2.000 Produkten international mehr als 3.000 Kunden in 120 Ländern. Er gliedert sich in die Business Lines RAB und CAB.

RAB versorgt die Kautschukindustrie mit einem breiten Portfolio an vordispergierten Chemikalien, Verarbeitungswirkstoffen, Vulkanisations- und Füllstoffaktivatoren, Lichtschutzwachsen, Trennmitteln, Reifenmarkierungsfarben und Hochleistungsbladdern. Der Bereich liefert dabei ein breites Angebot aus einer Hand für sämtliche Applikationen der kautschukverarbeitetenden Industrie und unterstützt außerdem wichtige Entwicklungen dieser Industrie mit Innovationen. CAB bietet hochwertige Farbmittel für eine Vielzahl anspruchsvoller Einsatzgebiete. Die organischen Farbmittel werden in einem „State of the Art“-Produktionsbetrieb in Leverkusen hergestellt. CAB bedient die Kunden weltweit mit Hilfe eines globalen Logistik- und Lager-Netzwerkes. Herausragende Produktqualität, langjährige technische Expertise, eine hohe Innovationskraft sowie die Erfüllung vielfältiger regulatorischer Anforderungen sind die entscheidenden Qualifikationsmaßstäbe des Bereichs.

Loader-Icon