Zwei Werkstoffe dichten besser

PTFE-Spezialdichtungen für Armaturen

11.08.2016 Die federunterstützten PTFE-Dichtungen von GFD kombinieren Werkstoffeigenschaften von Federstahl und hochwertigen Fluorkunststoffen. Die in eine Hülle aus hoch beanspruchbarem Kunststoff eingebettete Feder aus rostfreiem Edelstahl ermöglicht hohe und dauerhafte Elastizität, gleicht Kaltfluss und Verschleiß an der Dichtlippe aus und bewirkt definierte, niedrige Dichtkräfte.

Anzeige

Entscheider-Facts

  • dauerhaft elastisch
  • -250 bis 316 °C
  • bis 2.500 bar

GFD Federunterstützte PTFE-Dichtungen

Mit einer Edelstahlfeder unter einer PTFE-Hülle kombinieren die Spezialdichtungen die Vorteile beider Werkstoffe. (Bild: GFD)

Diese federelastischen Dichtungen sind besonders für hohe Anforderungen und extreme Betriebsbedingungen geeignet. Sie sind einsetzbar bei Drücken bis 2.500 bar und im Temperaturbereich von -250 bis 316 °C. Außerdem eignen sie sich sowohl für langsame „stick-slip-freie“ Bewegungen als auch hohe Geschwindigkeiten. Die PTFE-Dichtungen sind beständig gegen Chemikalien und bieten definierte, niedrige Reib- und Dichtkräfte. Sie sind mit Durchmessern von 2 bis 3.000 mm erhältlich. Einsatzgebiete sind beispielsweise in der Armaturenindustrie, in Kugelhähnen, Absperrklappen oder bei Stell- und Regelventilen, sowie bei Probenentnahmeventilen.

Valve World 2016 Halle 3 – 3H46

Loader-Icon