Strompreis zu niedrig

Steag will fünf Kohlekraftwerke stilllegen

03.11.2016 Der Stromkonzern Steag, Essen, will fünf Steinkohle-Kraftwerksblöcke zur Stillegung anmelden. Betroffen sind drei Blöcke in Voerde und Herne und die beiden Kraftwerke Weiher und Bexbach.

Anzeige
Steag prüft Stillegung von Steinkohle-Kraftwerken

Steag plant die Stillegung mehrerer Steinkohle-Kraftwerksblöcke, betroffen ist auch das Kraftwerk in Herne. (Bild: Steag)

Insgesamt sollen 2,5 GW Stromkapazität abgeschaltet werden. Grund für die Maßnahme sei der dauerhaft niedrige Börsenstrompreis, der die Anlagen unrentabel mache. An den betroffenen Standorten sollen mehrere hundert Arbeitsplätze entfallen. Im September hatte das Unternehmen den Abbau von 800 bis 1.000 Arbeitsplätzen angekündigt, wollte allerdings auf betriebsbedingte Kündigungen verzichten. Steag beschäftigte 2015 noch rund 6.000 Mitarbeiter.

„Mit unserem Programm Steag 2022 reagieren wir auf das national wie international veränderte Energiemarktumfeld. Steag wird durch Erhöhung der Effizienz und Portfoliomaßnahmen verbunden mit Wachstumsprojekten das Ergebnis verbessern und damit Freiräume für weitere Investitionen schaffen“, wird Joachim Rumstadt, Vorsitzender der Geschäftsführung in einer aktuellen Pressemitteilung zitiert.

(as)

Weitere Meldungen zum Thema Energiewende.


Das Thema EEG ist derzeit ein häufig recht emotional debattiertes Thema. Der VDMA fordert daher eine Versachlichung der Diskussion. (Bild: photlook – Fotolia)

VDMA fordert Versachlichung der Energiewende-Debatte

13.10.2016 Die Kostendebatte um die Energiewende kocht jährlich anlässlich der Festlegung der EEG-Umlage hoch. Der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau plädiert daher dringend für mehr Sachlichkeit. mehr

Pipelines könnten künftig genügend Erdgas nach Deutschland bringen, um die Abschaltung der verbleibenden Atomkraftwerke zu kompensieren. (Bild: Wintershall)

Energiewende: Geht in Bayern bald das Licht aus?

07.09.2016 Auf die essenzielle Bedeutung einer sicheren Erdgasversorgung für den Wirtschaftsstandort Bayern hat Mario Mehren, Vorstandsvorsitzender der Wintershall, auf dem Deutschen Energiekongress in München hingewiesen: „Spätestens 2022 bekommt Bayern ein Problem mit der Stromversorgung.“ mehr

Seit dem Einstieg beim russischen Stromerzeuger OGK-4 im Jahre 2007 ist der deutsche Energieversorger Eon der größte ausländische Investor auf dem russischen Energiemarkt. Im Bild: Gastkraftwerk-Surgutskaya-II (Bild: Eon)

Eon-Tochter Uniper will Stellen streichen

25.07.2016 Bei der Eon-Kraftwerkstochter sollen zahlreiche Stellen abgebaut werden. Wie viele der14.000 Beschäftigten betroffen sein werden, ist allerdings noch offen. mehr

Loader-Icon