Stilllegung von Ineos-Petrochemie-Standort schockt britische Industrie

24.10.2013 Der Beschluss des Schweizer Chemiekonzerns Ineos, den Petrochemie-Standort im schottischen Grangemouth stillzulegen, sendet Schockwellen durch die britische Industrie. Hintergrund der Stillegung ist ein Streit mit einer britischen Gewerkschaft über Zugeständnisse der Arbeitnehmer, um den defizitären Raffineriestandort weiter betreiben zu können. 

Anzeige
Stilllegung von Ineos-Petrochemie-Standort schockt britische Industrie

Ineos hat die Produktion an seinem Petrochemie-Standort im schottischen Grangemouth heruntergefahren (Bild: Afunbags – fotolia)

Pressemeldungen zufolge sind von der Maßnahme rund 1.400 Mitarbeiter betroffen. Ineos hatte in der vergangenen Woche die Raffinerie heruntergefahren. In Grangemouth können täglich 210.000 Fass Öl verarbeitet werden. Gleichzeitig werden vor Ort zwei Ethan-Cracker mit einer Kapazität von 1 Mio. Tonnen pro Jahr betrieben. 

Gleichzeitig bedroht die Schließung den Betrieb des von BP betriebenen Forties-Ölfelds in der Nordsee, da einerseits das dort geförderte Öl in Grangemouth verarbeitet wird, andererseits der Standort rund 70 Ölplattformen mit Energie versorgt.

Zu den Pressemeldungen von Ineos gelangen Sie hier.

Weitere Beiträge finden Sie hier und hier.

 

Loader-Icon