Offshore-Lagerstätte Nini West

Das CO2 soll in der Offshore-Lagerstätte Nini West in der dänischen Nordsee gespeichert werden. (Bild: Ineos)

Das Projekt sieht die Kohlenstoff-Speicherung in der Offshore-Lagerstätte Nini West im Siri-Gebiet der dänischen Nordsee vor. Das Projekt soll die Ambitionen Dänemarks unterstützen, bis 2030 eine CO2-Reduzierung von 70 % zu erreichen. Die erste Verpressung ist in der Pilotphase ab Ende 2022 geplant.

Bei planmäßigem Fortschritt strebt das Konsortium, an dem neben Ineos auch das deutsche Öl- und Gasunternehmen Wintershall Dea beteiligt ist, die CO2-Speicherung in vollem Umfang ab 2025 an. Das Projekt könnte am Ende eine Speicherkapazität von bis zu acht Millionen Tonnen CO2 pro Jahr haben. Damit könnte das Projekt potenziell die gesamte CO2-Speicherung ermöglichen, die im dänischen Klimaprogramm vorgesehen ist.

Die finanzielle Zusage der Energiebehörde basiert auf einer politischen Entscheidung der dänischen Regierung und einer breiten Mehrheit der politischen Parteien vom Dezember 2020. „Wir sind sehr froh und dankbar für das Vertrauen, das dem gesamten Konsortium hinter dem Project Greensand entgegengebracht wird. Die Speicherung von CO2 ist einer der Schritte, die notwendig sind, um die ehrgeizigen Klimaziele Dänemarks zu erreichen“, sagte David Bucknall, CEO von Ineos Energy.

Mads Gade, Leiter des Unternehmens in Dänemark: „Das gesamte Konsortium hat auf den Startschuss gewartet. Nun sind wir bereit, mit der Arbeit am Projekt zu beginnen, damit wir dazu beitragen können, die ehrgeizigen Klimaziele so schnell wie möglich zu erreichen.“

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?