Studie zur Zukunftsfähigkeit zeigt Stärken und Schwächen deutscher Anbieter

VDMA und PwC definieren EPC-Anlagenbau neu

24.10.2018 Verschläft der deutsche Anlagenbau die digitale Transformation? Jein - so die Zwischenbilanz einer brandaktuellen Studie des Marktforschungsunternehmens PwC und des VDMA. Doch bereits in der Zwischenbilanz der Studie wird klar, wie der EPC der Zukunft aussehen sollte.

Anzeige
EPC 2025 VDMA PwC

Die aktuelle VDMA- und PwC-Studie, die am 20.11.2018 auf dem 6. Engineering Summit vorgestellt werden wird, zeigt die wichtigsten Eigenschaften, über die ein EPC-Anbieter im Jahr 2025 verfügen sollte. Bild: PwC

Die digitale Transformation verspricht dem Anlagenbau eine signifikante Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit. Doch aktuell profitieren nur wenige EPC-Unternehmen und neue disruptive Marktteilnehmer von neuen Geschäftsmodellen. Zu diesem Zwischenergebnis kommt die Studie, die von der Arbeitsgemeinschaft Großanlagenbau im VDMA und dem Marktforschungsunternehmen PwC aktuell durchgeführt wird. Das Ziel: den EPC mit dem vielversprechendsten Geschäftsmodell im Jahr 2025 zu definieren und deutsche EPC-Kontraktoren mit internationalen Wettbewerbern zu vergleichen.

Stärken bei Technologien, Schwächen bei digitaler Transformaton

Aktuelles Zwischenergebnis: Die Stärken deutscher Anbieter liegen in der Weiterentwicklung digitaler Technologien, mit denen diese vergleichsweise hohe Kosteneinsparungen erzielen. Doch auch die Schwächen zeichnen sich bereits ab: Bei der Umsetzung der digitalen Transformation verlassen sich die Unternehmen zu stark auf interne Fähigkeiten und Kenntnisse, während die Konkurrenz mit externer Unterstützung und Kooperationen voranprescht. Den ausführlichen Artikel können Sie hier lesen.

Auf dem kommenden 6. Engineering Summit werden die Zwischenergebnisse vorgestellt und diskutiert werden. Die Diskussionsergebnisse sollen für den weiteren Verlauf der Studie berücksichtigt werden.

Engineering Summit

Der 6. Engineering Summit wird am 20. und 21. November in Wiesbaden stattfinden und ist mit rund 300 Teilnehmern – überwiegend Führungskräfte aus dem europäischen Anlagenbau – die wichtigste Networking-Veranstaltung der Branche. Informationen und Anmeldung unter www.engineering-summit.de.

(as)

Loader-Icon