Der italienische Energiekonzern Eni will für den Flughafen Rom biobasierte Treibstoffe entwickeln. Bild: Eni

Der italienische Energiekonzern Eni will für den Flughafen Rom biobasierte Treibstoffe entwickeln. Bild: Eni

Die strategische Vereinbarung sieht die Förderung von Dekarbonisierungsinitiativen im Luftfahrtsektor und die Beschleunigung der ökologischen Umstellung von Flughäfen vor. Das Abkommen umfasst die Entwicklung von Dekarbonisierungs- und Digitalisierungsprojekten, um den Übergang der von ADR verwalteten Flughäfen zu intelligenten Drehkreuzen zu fördern. Ein besonderes Merkmal der Vereinbarung ist die Einführung nachhaltiger Kraftstoffe für die Luftfahrt (SAF) und für die Bodenabfertigung (HVO) in den kommenden Monaten. Dies soll zu geringeren CO2-Emissionen im Vergleich zu fossilen Brennstoffen führen. Darüber hinaus soll ein gemeinsames Programm für die Entwicklung nachhaltiger Mobilitäts- und Vertriebsdienstleistungen für Endkunden sowie Projekte zur Energieintegration im Einklang mit Transformations- und Digitalisierungsmodellen aufgestellt werden.

Eni will Geschäftsmodell verändern

"Eni hat 2014 mit der Umgestaltung seines Geschäfts begonnen und eine aktive und führende Rolle bei der Förderung der Kreislaufwirtschaft, der Entwicklung innovativer Technologien und der nachhaltigen Mobilität eingenommen, die alle auf einer synergetischen Mischung von Lösungen basieren, die die Umweltauswirkungen minimieren und die Effizienz steigern", sagte Giuseppe Ricci, Chief Operating Officer von Eni Energy Evolution. "Wir sind bereit, der Branche unsere Technologien und kohlenstoffarmen Produkte zur Verfügung zu stellen, um ihr zu helfen, sich auf der Grundlage von Nachhaltigkeit und Innovation zu erholen."

Marco Troncone, Chief Executive Officer von Aeroporti di Roma, bemerkte dazu: "Wenn führende italienische Unternehmen zusammenarbeiten, können sie ehrgeizige Projekte in der Größenordnung entwickeln und umsetzen, die für einen echten ökologischen Wandel und die Wiederbelebung eines für Italien strategisch wichtigen Sektors wie der Luftfahrt erforderlich sind. Wir setzen uns sehr dafür ein, dass die Fluggesellschaften in den kommenden Monaten früher als erwartet Zugang zu Biokraftstoffen erhalten. Dies ist eine weitere Bestätigung unseres Bestrebens, Fiumicino und Ciampino zu zwei der nachhaltigsten Flughäfen der Welt zu machen. Unsere starke Fokussierung auf Nachhaltigkeit, die auf globaler Ebene anerkannt ist, war schon immer ein Motor unserer Entwicklung und ist nun fest in unser Geschäft integriert."

Eni produziert seit 2014 in seinen Bioraffinerien in Venedig und Gela Biokraftstoff aus hydriertem Pflanzenöl (HVO) mit der firmeneigenen Ecofoning-Technologie und kann mit der gleichen Technologie auch nachhaltige Flugkraftstoffe (SAF) aus Abfällen und pflanzlichen Rohstoffen herstellen. Die neue Strategie "Netto-Null-Kohlenstoff bis 2050" soll das Unternehmen in die Lage versetzen, eine Reihe vollständig dekarbonisierter Produkte anzubieten, die ökologische und finanzielle Nachhaltigkeit miteinander verbinden. Zu den wichtigsten Triebkräften auf dem Weg zur Dekarbonisierung gehören: die jüngste Fusion der Geschäftsbereiche erneuerbare Energien und Einzelhandel, die Entwicklung von Bioraffinerien und Biomethanproduktion sowie der Verkauf von kohlenstoffarmen Energieträgern und Mobilitätsdienstleistungen an Tankstellen.

ADR, das größte italienische Flughafendrehkreuz, ist seit 2013 klimaneutral und hat sich verpflichtet, bis 2030 alle seine Emissionen zu eliminieren. Kürzlich hat der Betreiber als erster Flughafen eine mit 500 Millionen Euro dotierte Nachhaltigkeitsanleihe begeben, bei der die Fremdkapitalkosten direkt an die erzielten Nachhaltigkeitsergebnisse gekoppelt sind.

Kostenlose Registrierung

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?