Die US-Tochter des Chemielogistikers Brenntag ist offenbar um 4,4 Mio. US-Dollar erpresst worden.

Die US-Tochter des Chemielogistikers Brenntag ist offenbar um 4,4 Mio. US-Dollar erpresst worden. (Bild: Brenntag)

Offenbar wurden auch bei der amerikanischen Brenntag-Tochter Anfang Mai Daten abgezogen und verschlüsselt. Um eine Veröffentlichung so sensibler Informationen wie Rezepturen und Geheimhaltungsvereinbarungen zu verhindern, habe das Unternehmen 4,49 Mio. Dollar Lösegeld überwiesen. Veröffentlicht hatte den Vorfall das IT-Portal bleepingcomputer.

Obwohl Brenntag den Vorfall bislang nicht bestätigt hat, sieht auch das auf Blockchain-Forensik spezialisierte Unternehmen Elliptic einen entsprechenden Zahlungseingang in der Bitcoin-Wallet von Darkside.

Wie Elliptic am 15.5. berichtet, sind auf der seit 4. März 2021 bestehenden Bitcoin-Wallet von Darkside inzwischen 57 Zahlungen von 21 verschieden Wallets eingegangen – ein Wert von insgesamt 17,5 Mio. USD; allerdings vor dem jüngsten Kursverfall der Kryptowährung. So hatte der Bitcoin am Wochenende über 10 % an Wert verloren, nachdem Tesla-Chef Elon Musk sich verschiedentlich zur Nutzung der Blockchain-Währung geäußert hatte.

 

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?