Der Gasproduzent Tyczka Air Gases hat an seinem Standort in Würzburg ein Spezialgasewerk zur Produktion von Gasgemischen und Prüfgasen eröffnet. Die Abfüllung erfolgt dabei in Hochdruckflaschen und Aluminium-Druckdosen. Die besonders für kleinere Mengen geeigneten Aluminium-Druckdosen können per Post versendet werden. Je nach Produkt ergänzen Bündel, Palettentanks und Tankanlagen die zur Verfügung stehenden Lieferformen.  „Spezialgase sind bereits seit vielen Jahren ein fester Bestandteil unseres Produktportfolios. Mit unserem modernen und digitalisierten Werk können wir unseren Kunden in Deutschland und Zentraleuropa nun auch Produkte aus eigener Abfüllung anbieten“, so Dr. Frank Götzelmann, Sprecher der Tyczka-Geschäftsführung. Die in Würzburg produzierten Reingase und Gasgemische kommen unter anderem in den Life Sciences, der Umwelttechnik und der chemischen Industrie zum Einsatz.

V.l.n.r.: die Tyczka-Mitarbeiter Heiko Zacher, Geschäftsführer, Walter Keller, Leitung Technik, Frederick Tyczka-Christoph, Geschäftsführender Gesellschafter, und Dr. Florian Kerner, Werkleiter Spezialgase, beim symbolischen Bandschnitt. (Bild: Tyczka)

Die besonders für kleinere Mengen geeigneten Aluminium-Druckdosen können per Post versendet werden. Je nach Produkt ergänzen Bündel, Palettentanks und Tankanlagen die zur Verfügung stehenden Lieferformen.

„Spezialgase sind bereits seit vielen Jahren ein fester Bestandteil unseres Produktportfolios. Mit unserem modernen und digitalisierten Werk können wir unseren Kunden in Deutschland und Zentraleuropa nun auch Produkte aus eigener Abfüllung anbieten“, so Dr. Frank Götzelmann, Sprecher der Tyczka-Geschäftsführung.

Die in Würzburg produzierten Reingase und Gasgemische kommen unter anderem in den Life Sciences, der Umwelttechnik und der chemischen Industrie zum Einsatz.

10. Engineering Summit

Engineering Summit
(Bild: CHEMIE TECHNIK)

Bereits zum zehnten Mal veranstalten die VDMA Arbeitsgemeinschaft Großanlagenbau und Hüthig Medien / CHEMIE TECHNIK den Engineering Summit. Vom 1. bis 2. Oktober 2024 treffen sich auf der branchenübergreifenden Kommunikationsplattform Führungskräfte aus allen Segmenten des Anlagenbaus sowie Betreiber und Zulieferer. Dort werden strategische Fragestellungen, Herausforderungen und Chancen des Anlagenbaus thematisiert. In diesem Jahr stehen die Aspekte Agilität in volatilen Zeiten, Verbesserung der Wirtschaftlichkeit, Produktivität und Nachwuchsgewinnung auf dem Programm. Nähere Informationen unter www.engineering-summit.de

Sie möchten gerne weiterlesen?