Bild: Watson-Marlow

Die peristaltische Schlauchpumpe Qdos 120 ermöglicht genaues Dosieren bei geringem Wartungsaufwand. (Bild: Watson-Marlow)

| von Susanne Berger
  • bis 120 l/h
  • gekapselter Pumpenkopf
  • kaum Verschleißteile

Die peristaltischen Schlauchpumpen von Watson-Marlow kommen ohne Zusatzgeräte wie Pulsationsdämpfer, Siebe, Entgasungs- oder Rückschlagventile aus. Damit ist die Pumpe widerstandsfähig gegen konzentrierte oder aggressive Chemikalien. Einziges Verschleißteil ist der Pumpenkopf, der sich jedoch mit wenigen Handgriffen austauschen lässt. Da er vollständig gekapselt ist, verhindert der Pumpenkopf den Austritt von Flüssigkeit. Der Bediener kommt nicht mit dem Fördermedium in Berührung. Hohe Präzision sowie lineare Förderung vermeiden ein Überdosieren von Chemikalien. Das peristaltische Funktionsprinzip bewirkt einen kontinuierlichen, sanften Förderstrom und damit eine optimale Mischung der Flüssigkeiten. Das hohe Ansaugvermögen ermöglicht auch das Fördern viskoser Medien. Durch eine gemeinsame Schnittstelle ist ein einfacher Umstieg auf höhere Fördermengen von kleineren Modellen der Baureihe möglich. Die Auswahl an Kontrollfunktionen reicht von manueller Drehzahlregelung über das Modell Universal+ (manuell, 4…20mA Ein/Ausgang, Impuls) bis hin zu Versionen mit Fernsteuerung und Profibus-Schnittstelle. Typische Anwendungen liegen in den Bereichen Wasser und Abwasser, Industrie und Agrochemie. 1612ct901

Ilmac 2016 Halle 1.1 – A225

Der Eintrag "freemium_overlay_form_cte" existiert leider nicht.