LNG-Import per Schiff

LNG-Importe per Schiff könnten die europäische Energieversorgung unabhängiger von Russland machen. (Bild: Wojciech Wrzesień – stock.adobe.com)

Nach dem Einmarsch russischer Truppen in die Ukraine haben sich sowohl Europa als auch Russland gegenseitig mit Sanktionen belegt. Deutschland hatte bereits früh die Aussetzung des Pipeline-Projektes Nord Stream 2 angekündigt, Russland hat inzwischen die Belieferung mehrerer Länder mit Gas eingestellt – darunter Polen und die Niederlande.

Der Konflikt stellt die europäische Wirtschaft vor große Herausforderungen. Insbesondere Deutschland ist nach wie vor von russischem Gas abhängig: Mehr als die Hälfte des Erdgases in Deutschland stammte vor Beginn des Konfliktes aus russischen Quellen.

Wo stehen die Importterminals in Europa?

Durch eine Verteuerung oder einen Lieferstopp von russischem Gas wird Flüssiggas zu einer entscheidenden Alternative für die Erdgasversorgung in Europa werden. Große Lieferländer sind hier vor allem die USA aber auch Australien und Katar. Für den Import wird LNG auf speziellen Schiffen angeliefert und dann auf Onshore- oder Offshore-Terminals entnommen sowie regasifiziert, also von der flüssigen Form wieder in Gas umgewandelt. Neben einer Reihe von kleinen Anlagen, gibt es in Europa derzeit 29 Anlagen mit für die Energieversorgung relevanten Kapazitäten:

Im Gegensatz zu den anderen großen Ländern Europas wie Großbritannien, Frankreich, Italien oder Spanien hat Deutschland noch kein eigenes LNG-Terminal. Laut der Wirtschaftsinitiative Zukunft Gas liegt dies auch an besonderen regulatorischen Hürden in Deutschland. Ein weiterer Grund dürfte sein, dass LNG ein gutes Stück teurer war als Pipeline-Gas. Insgesamt waren die Bedingungen für private Investoren in Deutschland offensichtlich unattraktiv.

Bundeskanzler Olaf Scholz kündigte kurz nach Ausbruch des Ukrainekrieges an, den Bau von LNG-Terminals schnell vorantreiben zu wollen. Mittlerweile hat die Bundesregierung insgesamt vier schwimmende Terminals – Floating Storage and Regasification Units, FSRU – gechartert. Vor Deutschland haben bereits viele weitere Länder in Europa große Flüssiggas-Importkapazitäten aufgebaut:

Wo sind neue LNG-Terminals geplant?

Die neuen Bedingungen rund um den Konflikt mit Russland könnten die Attraktivität von LNG-Projekten in Europa weiter begünstigen. Viele Flüssiggas-Importterminals sind derzeit in ganz Europa in Planung oder bereits im Bau:

Auch die deutschen Projekte könnten unter den jetzigen Umständen neuen Schwung erhalten. Von den gecharterten LNG-Terminals sollen noch zwei in diesem Jahr oder Anfang 2023 in Betrieb gehen. Die griechische Reederei Dynagas überlässt Deutschland die erst im vergangenen Jahr gebauten Spezialschiffe Transgas Force und Transgas Power, die vom Energiekonzern Uniper betrieben werden sollen Zwei weitere FSRU leiht die Regierung über den Betreiber RWE von der Reederei Höegh LNG. Neben Wilhelmshaven, wo der Bau bereits im Mai begonnen hat, und Brunsbüttel sind auch die Standorte Stade, Rostock, Hamburg und Lubmin im Gespräch. Ein erstes Onshore-Terminal könnte später dann etwa in Stade an den Start gehen. Als Standortpartner ist hier der Chemiekonzern Dow mit im Boot.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?