Pipeline vor Raffinerie

Die deutsche Industrie ist stark von russischem Erdöl und Erdgas abhängig. Bild: tomas - fotolia.com

Deutschland ist in hohem Maße abhängig von der Energieversorgung aus Russland: In 2020 importierte Deutschland 42 % des Rohölbedarfs aus Russland, gefolgt von Großbritannien und den USA (je 14 %). Obwohl die USA seit 2017 wieder zu den Ölversorgern Deutschlands zählen und auch die aus Übersee eingeführten Megen steigen, stieg der Anteil an russischem Öl auch 2020 noch gegenüber 2019 um 4 %.

Noch gravierender ist die Abhängigkeit bei der Erdgasversorgung: Hier hat Russland einen Anteil von 55 %, gefolgt von Norwegen (31 %). Die Niederlande liefern rund 13 % des deutschen Erdgasbedarfs - Tendenz fallend. Gegenüber Erdöl, das seit jeher auch in großen Mengen per Tankschiff bezogen wird und dadurch eine stärkere Diversifikation der Lieferländer erlaubt, ist Deutschland in hohem Maße von Pipelinegas abhängig, wodurch die Zahl der Lieferanten stark eingeschränkt wird. Hier rächt sich die Politik des billigen Gases: Pipelinegas ist deutlich billiger, als der Bezug von Flüssiggas per Tankschiff. Während die meisten europäischen Länder in den vergangenen Jahren eigene Importterminals für den Bezug von LNG per Schiff aufgebaut haben, fehlte in Deutschland bislang der politische Wille, solche Vorhaben zu fördern und damit auch die Wirtschaftlichkeit eines solchen Terminals. Auch heute noch ist der Bau eines LNG-Terminals nicht wirtschaftlich darstellbar. Zu den Gründen für die derzeit hohen Gaspreisen lesen Sie hier.

Engineering Summit 2022 - Folgen des Russland-Konflikts für den Anlagenbau

Logo Engineering Summit

Wie sich der Russland-Konflikt kurz- und langfristig auf den europäischen Anlagenbau auswirken wird, ist auch Thema des kommenden Engineering Summit, der vom 20. bis 21. Juli 2022 in Darmstadt stattfinden wird. Unter dem Motto „Welcome to the new realities in plant engineering“ werden Führungskräfte aus dem europäischen Anlagenbau die aktuellen Entwicklungen der Branche diskutieren.

Russland war in den vergangenen Jahren einer der Haupt-Auftraggeber des deutschen Großanlagenbaus. Dieses Geschäft wird sich aufgrund der Sanktionen infolge des russischen Überfalls auf die Ukraine verändern. Gleichzeitig wird die beschleunigte Transformation des Energiesektors in Europa zu neuen Chancen und Projekten führen. Im Summit Talk am 21. Juli werden wir das Thema mit führenden Köpfen des Anlagenbaus ausloten. Mehr Informationen unter www.engineering-summit.de

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?