Diagramm Wertschöpfungskette fossilfreies Eisen

Die Wertschöpfungskette von fossilfreiem Eisen wie die Initiative sie etablieren will. (Bild: Hybrit)

Die Initiative beginnt mit dem Bau eines Felskavernen-Speichers. Dieser wird in einer geschlossenen Felshöhle in etwa 30 m Tiefe unterirdisch errichtet und soll ein Volumen von 100 m3 fassen. Aufgrund der unterirdischen Lage wird im Speicher der nötige Druck für die Lagerung von Wasserstoff herrschen. In Luleå betreibt die Initiative Hybrit bereits seit 2020 eine Pilotanlage zur Herstellung von fossilfreiem Eisenschwamm. Dieser wird von den Unternehmen durch Direktreduktion gewonnen. Bei diesem Verfahren wird im ersten Schritt Eisenerz zu Eisenschwamm reduziert. Hybrit will den gespeicherten Wasserstoff im Direktreduktions-Reaktor, der zur Anlage gehört, einsetzen, um den Sauerstoff aus Eisenerz-Pellets während dieses ersten Reduktionsschritts zu entfernen.

Die Initiative Hybrit besteht aus dem Stahlunternehmen SSAB, dem Mineral- und Bergbaukonzern LKAB und dem Energiekonzern Vattenfall. Die drei Unternehmen verfolgen mit ihrer Initiative das Ziel die Emissionen der Eisen- und Stahlindustrie zu verringern. Andreas Regnell, Strategieleiter bei Vattenfall und Präsident des Verwaltungsrats bei Hybrit fasst den Nutzen der Wasserstoff-Speicherung so zusammen: „Die Speicherung bietet die Möglichkeit, die Nachfrage nach Strom zu flexibilisieren und das Energiesystem zu stabilisieren, indem Wasserstoff zu Zeiten produziert wird, wenn es viel Strom gibt, zum Beispiel bei windigen Bedingungen, und den gespeicherten Wasserstoff dann zu verwenden, wenn das Stromnetz belastet ist.“

Kostenlose Registrierung

Der Eintrag "freemium_overlay_form_cte" existiert leider nicht.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?