Windräder im Sonnenuntergang mit Hubschrauber

Ziel des Projekts ist es, Flugkraftstoff aus kohlenstoffhaltigen Abfällen und grünem Wasserstoff zu gewinnen. (Bild: Enertrag)

| von Nora Menzel

Sasol will in das Unterfangen seine Erfahrung bei der Produktion von flüssigen Kraftstoffen und Chemikalien mit dem Fischer-Tropsch-Verfahren (FT) einbringen. Zunächst sieht die Planung vor, Synthesegas aus kohlenstoffhaltigen Abfällen und grünem Wasserstoff zu gewinnen. Das Synthesegas soll im folgenden Schritt mittels des FT-Verfahrens in längerkettige Kohlenwasserstoffe umgewandelt werden. Daraus entstehen dann die nachhaltigen Flugkraftstoffe (SAF). Sasol untersucht mit seinen Konsortialpartnern die Machbarkeit der SAF-Produktion in seiner Synfuels-Anlage in Secunda, Südafrika. Das Projekt würde die bestehenden Anlagen von Sasol, das technische Know-How im FT-Prozess und die nachgelagerten Verarbeitungsmöglichkeiten nutzen. Fleetwood Grobler, Präsident und CEO von Sasol, führt aus: „Die Entscheidung, die Einrichtung einer Demonstrationsanlage für die SAF-Produktion in unserem Betrieb in Secunda zu prüfen, steht im Einklang mit unserer langfristigen Dekarbonisierungs-Strategie.“ 
Die Zusammenarbeit soll unter der Schirmherrschaft der H2Global-Auktionsplattform, einem Förderprogramm im Rahmen der nationalen Wasserstoff-Strategie der deutschen Bundesregierung, stattfinden. Das Programm sieht vor, Angebot und Nachfrage mit einem Doppelauktions-Mechanismus zusammenzubringen. Sasol und das LEN-Konsortium aus Linde, Enertrag und Navitas haben angekündigt, über die Auktionsplattform zu bieten. Die Auktionsrunden, die über die in der Markteinführungsphase erstmalig erforderliche Investitionssicherheit entscheiden, beginnen voraussichtlich Ende 2021. 

Kostenlose Registrierung

Der Eintrag "freemium_overlay_form_cte" existiert leider nicht.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?