Das neue Ölfeld Bergknapp liegt in unmittelbarer Nähe zu bestehender Öl-Infrastruktur. (Bild: Wintershall Dea)

Das neue Ölfeld Bergknapp liegt in unmittelbarer Nähe zu bestehender Öl-Infrastruktur. (Bild: Wintershall Dea)

| von goebelbecker

So hat Wintershall Dea mit Maria und Dvali bereits Felder in der Region rund um Bergknapp, die Öl produzieren oder aktuell entwickelt werden. Die Entfernung zum Ende 2017 gestarteten Maria-Feld beträgt nur 8 km, die Küste liegt 185 km entfernt. „Dieser spannende Fund in der Nähe bereits bestehender Infrastruktur bestätigt, dass Norwegen als Kernregion für die Suche, Entwicklung und Förderung sowohl heute als auch in Zukunft großes Potenzial bietet“, meint Chief Technology Officer und Vorstandsmitglied Hugo Dijkgraaf. Die Gas- und Ölsuche rund um schon bestehende Infrastruktur gehört zur Norwegen-Strategie des Unternehmens.

Ölführende Schicht 120 Meter stark

Die eigenoperierte Bohrung wurde vom Rig Scarabeo 8 durchgeführt und stieß dabei auf eine mindestens 60 Meter starke ölführende Schicht in der Garn-Formation sowie auf eine mindestens 120 Meter starke ölführende Schicht in der Tilje-Formation mit geringer bis guter Qualität der Lagerstätte. Das Feld liegt in einer Wassertiefe von 312 m unter dem Meeresspiegel. Laut ersten Schätzungen liegen die förderbaren Ressourcen in Bergknapp zwischen 26 und 97 Mio. Barrel Öläquivalent. Gemeinsam mit den Lizenzpartnern will Wintershall Dea nun Studien erstellen und mögliche Aufschluss- und Entwicklungsmöglichkeiten für das Ölfeld untersuchen.

BASF-Tochter ist Betriebsführer

Winterhall Dea ist mit einem Anteil von 40% Betriebsführer des Fundes in der Lizenz PL 836S. Die Lizenzpartner sind die Öl- und Gasunternehmen Spirit Energy Norway und DNO Norge mit jeweils 30 %. Die Bohrung soll temporär verfüllt werden, ein zukünftiger Produktionstest wird in Erwägung gezogen. Wintershall Dea ist mit seinen Vorgängern seit 45 Jahren auf dem Norwegischen Kontinentalschelf aktiv und neben seinen Ölaktivitäten auch Norwegens drittgrößter Gasproduzent. „Die Norwegische See ist für Wintershall Dea Norge ein entscheidendes Gebiet. Neben unseren anderen Assets im Haltenbanken-Gebiet sind wir auch im Vøring-Becken einer der Haupt-Betriebsführer und besitzen Lizenzen in weiteren Bereichen der Norwegischen See,“ so Alv Solheim, Wintershall Dea Norge Managing Director. (jg)

Die 10 größten Chemieunternehmen der Welt

Der Eintrag "freemium_overlay_form_cte" existiert leider nicht.