Windräder am Wasser

Power-to-X-Technologien können einen entscheidenden Beitrag zur Dekarbonisierung der Chemie-, Marine- und Luftfahrtindustrie leisten. (Bild: © Alfa Laval)

Sie wollen erfahren, wie Sie von einer optimalen Separation in nachhaltigen Prozessen profitieren können? Dann besuchen Sie das Alfa Laval Webinar am 16. September um 11 Uhr.

Power-to-X (P2X) ist eine Schlüsselkomponente der Dekarbonisierung der Chemie-, Marine- und Luftfahrtindustrie. Das „X" in Power-to-X verweist auf die Nutzung von Elektrizität bei der Herstellung gasförmiger oder flüssiger Brennstoffe oder Chemikalien, einschließlich E-Ammoniak, E-Methanol, Methan, grünem Wasserstoff und Synthesegas. Auf diese Weise kann Power-to-X den Weg bereiten für mehr Nachhaltigkeit in Industrie, Transport und Energieversorgung, während zeitgleich die bestehende Infrastruktur genutzt und eine wichtige Energiespeicherlösung bereitgestellt wird. Um den Dialog über diese zukunftsweisenden Technologien aktiv voranzubringen, ist Alfa Laval Sponsor der neuen internationalen P2X-Konferenz „#P2X4A: From production to application“ des VDMA (12. & 13.10.2021 in Frankfurt am Main sowie online).

Industrieanlage
Die kompakten, leistungsstarken Wärmetauscher von Alfa Laval ermöglichen Anwendern die Optimierung ihrer energieintensiven Ammoniakprozesse. (Bild: © TTstudio/Shutterstock)

Vielseitige Möglichkeiten für grünes Ammoniak

Ammoniak ist als Eckpfeiler der Düngemittelindustrie fest etabliert, spielt aber auch in Kühlsystemen und bei der Herstellung von Sprengstoffen eine wichtige Rolle. Heute schafft das aufkommende grüne Ammoniak auch neue Möglichkeiten in Bereichen wie Kraftstoff- und Energiespeicherung. Alfa Laval setzt seine lange Erfolgsgeschichte als Partner der Ammoniakindustrie mit innovativer Technologie fort, um die Anforderungen, die das grüne Ammoniak mit sich bringt, zu meistern. Das umfangreiche Wärmeübertragungsportfolio bietet Anwendern die optimale Lösung für ihre Anlage – unabhängig von ihrer Größe oder Anlagenfahrweise. Die Experten von Alfa Laval beraten bei der Wahl betriebskritischer Prozesswärmetauscher wie Abhitzekessel, Dampftrommeln und Ammoniakkondensatoren – sowie bei der Frage, wie Unternehmen ihren gesamten Bedarf an Heiz- und Kühlmedien abdecken und zeitgleich nach maximaler Energieeffizienz streben können.

Industrielle Dekarbonisierung mit grünem Methanol

Die Kombination von grünem Wasserstoff mit einer CO2-Quelle ebnet den Weg zu grünem Methanol. Neben der Verwendung als Kraftstoff oder zur Energiespeicherung ist grünes Methanol auch für die Dekarbonisierung großer Teile der chemischen Industrie von Bedeutung. Mit der Erfahrung aus Mega-Anlagen ist Alfa Laval bereit, diesen Markt auch in kleinerem Maßstab mit derselben hohen Lösungs- und Service-Qualität zu unterstützen. Die kompakten Technologien des Wärmeübertragungsspezialisten eignen sich für zahlreiche Anwendungen bei der Herstellung von Methanol, etwa zur Dampferzeugung, für die Wärmetauscher im Bereich des Reaktors und der Destillation, einschließlich Reboiler und Kondensatoren sowie für die Heiz- und Kühlmedien. Alfa Laval arbeitet eng mit seinen Kunden und Partnern zusammen, um sicherzustellen, dass es keine Kompromisse zwischen minimaler Größe und maximaler Effizienz gibt – unabhängig von der Anlagenkapazität. Zur Abscheidung, Verwendung und Speicherung von Kohlendioxid (CCU/S, carbon capture utilizaton and storage) im Rahmen der Produktion von E-Methanol bietet Alfa Laval ein breites Portfolio von effizienten Wärmeübertragern an. Unter anderem ist Alfa Laval Investor und Partner von Liquid Wind, einem einzigartigen Power-to-Fuel-Unternehmen, das E-Methanol-Anlagen im kommerziellen Maßstab entwickelt. Jede Anlage fängt Kohlendioxid-Emissionen aus der Industrie auf, konzentriert sie und setzt sie mit Wasserstoff, der mittels grünem Strom aus Wasser hergestellt wird, um. Das Ergebnis ist die Produktion von grünem Methanol.

Wussten Sie, dass Alfa Laval die Erprobung eines innovativen Methanol-Brennstoffzellensystems für eine nachhaltigere Schifffahrt gestartet hat?

Kohlendioxidabscheidung, -verwendung und -speicherung

CO2-Abscheidung, -Verwendung und -Speicherung (Carbon Capture and Utilization/Storage, CCU/S) wird ein wichtiger Lösungsansatz auf dem Weg zu einer nachhaltigen Entwicklung sein. Kleine CCU-Anlagen existieren schon seit Jahrzehnten, und immer häufiger kommen auch große Anlagen zum Einsatz. Nach der Abtrennung wird das CO2 in der Regel in geologischen Formationen gelagert, um seine Emission in die Atmosphäre zu verhindern. In vielen Branchen jedoch gibt es auch Lösungen zur Wiederverwendung des abgeschiedenen Kohlendioxids, um die Produktivität – und damit die Rentabilität – zu steigern. Zum Beispiel die tertiäre Ölgewinnung (engl. Enhanced Oil Recovery, EOR), bei der abgeschiedenes CO2 in ein Bohrloch injiziert wird, um das Öl an die Oberfläche zu drücken und damit die Ausbeute zu erhöhen. Unabhängig davon, welchen Lösungsansatz man verfolgt, sind effiziente Wärmeübertragungstechnologien von grundlegender Bedeutung, um CCU/S wirtschaftlich rentabel zu machen. Alfa Laval war maßgeblich an der Entwicklung zahlreicher Pre- und Post-Combustion CCU/S-Installationen in verschiedenen Branchen beteiligt. Ein breites Wärmetauscher-Portfolio unterstützt Kunden dabei, alle Anforderungen dieses energieintensiven Prozesses zu erfüllen, indem die CO2-Abscheidung maximiert und gleichzeitig Dampfverbrauch sowie Versorgungsanforderungen minimiert werden.

Industrieanlage
Moderne, energieeffiziente Wärmeübertragungstechnologien wie von Alfa Laval sind die Voraussetzung für eine wirtschaftliche CO2-Abscheidung, -Verwendung und -Speicherung. (Bild: © Alfa Laval)

Starkes Netzwerk für eine grüne Zukunft

Ebenso wie die Entwicklung und Erprobung neuer, zukunftsweisender P2X-Technologien ist eine enge Vernetzung aller Akteure entscheidend: ob Vertreter der verschiedenen Industrien, Maschinen- und Anlagenbauer, Transport- und Energiesektor, Investoren, Verbände oder Politik. Die Arbeitsgemeinschaft Power-to-X for Applications des VDMA hat daher eine internationale P2X-Konferenz ins Leben gerufen, die erstmals dieses am Jahr, am 12. und 13. Oktober, in Frankfurt am Main sowie digital stattfindet. Alfa Laval ist Teilnehmer und Sponsor dieses wegweisenden Diskussions- und Kooperationsforums, das alle Beteiligten an einen gemeinsamen Tisch bringen soll.

Über Alfa Laval

Alfa Laval ist in den Bereichen Energie, Marine sowie Lebensmittel und Wasser tätig und bietet Know-how, Produkte und Service für eine Vielzahl von Branchen in über 100 Ländern. Das Unternehmen engagiert sich für Prozessoptimierung, verantwortungsvolles Wachstum und den Fortschritt – und „geht immer die Extra-Meile“, um Kunden bei der Erreichung ihrer Geschäfts- und Nachhaltigkeitsziele zu unterstützen.

Die innovativen Technologien von Alfa Laval dienen der Reinigung, Veredelung und Wiederverwendung von Materialien und fördern einen verantwortungsvolleren Umgang mit natürlichen Ressourcen. Sie tragen zu optimierter Energieeffizienz und Wärmerückgewinnung, besserer Wasseraufbereitung und reduzierten Emissionen bei. So macht Alfa Laval nicht nur seine Kunden erfolgreich, sondern dient auch den Menschen und dem Planeten. Wir machen die Welt besser, jeden Tag.

Alfa Laval beschäftigt 16.700 Mitarbeiter und erzielte 2020 einen Jahresumsatz von rund 41,5 Milliarden SEK (ca. 4 Milliarden Euro). Das Unternehmen ist an der Nasdaq OMX notiert.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Firmenwebsite

Folgen Sie uns auf LinkedIn

Kostenlose Registrierung

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

Alfa Laval Mid Europe GmbH

Wilhelm-Bergner-Straße 7
21509 Glinde
Germany

Dieser Beitrag wird präsentiert von: