Siemens Energy baut im Chemiepark Marl ein weiteres GuD-Kraftwerk

Siemens Energy baut im Chemiepark Marl ein weiteres GuD-Kraftwerk. Bild: Siemens Energy

| von Armin Scheuermann

Nach dem Baubeginn für das von Evonik bei Siemens Energy im Herbst 2019 beauftragte Gas- und Dampfturbinenkraftwerk hat das Chemieunternehmen nun ein weiteres Gaskraftwerk bestellt. Die neue Anlage, bestehend aus einer SGT-800 Gasturbine, einer SST-400 Dampfturbine sowie zwei Generatoren, wird mit einer elektrischen Leistung von 90 Megawatt und einer thermischen Leistung von 220 Megawatt Strom und Wärme produzieren und soll im Jahr 2022 in Betrieb gehen. Sie ersetzt im Chemiepark ein Reservegaskraftwerk. Neben den Kraftwerkskomponenten liefert Siemens Energy auch das Leittechniksystem SPPA-T3000. Zudem soll ein langjähriger Servicevertrag die Verfügbarkeit des Kraftwerks und seiner Komponenten sichern.

 

Neue Anlagenprojekte März bis Mai 2020:

 

Finanzierungsleistungen waren ein Entscheidungskriterium

Die Gesamtfinanzierung der neuen Anlage mit einem Projektvolumen im unteren dreistelligen Millionen-Euro-Bereich wird sowohl während der Bau- als auch der Betriebsphase von der Siemens Financial Services und der KfW IPEX-Bank bereitgestellt. „Unsere langjährige Finanz- und Industrie-Expertise im Energiebereich spielte eine entscheidende Rolle, um zusammen mit Siemens Energy und der KfW IPEX-Bank auch für das zweite Kraftwerks-Projekt in Folge eine maßgeschneiderte Finanzierungslösung erarbeiten zu können“, sagt Veronika Bienert, CFO von Siemens Financial Services.

Der Bau des neuen GuD-Kraftwerks ist das zweite Kraft-Wärme-Kopplungsprojekt (KWK), das Siemens Energy für Evonik im Chemiepark Marl, dem weltweit größten Standort des Spezialchemiekonzerns, realisiert. So war bereits im März 2020 der Grundstein für den Bau eines schlüsselfertigen GuD-Kraftwerks, „Marl VI“, gelegt worden. Marl VI und Marl VII werden nach ihrer Fertigstellung mit einem Gesamtnutzungsgrad von über 93 Prozent eine Leistung von bis zu 270 Megawatt Strom erzeugen können. Dies entspricht dem Bedarf von ungefähr 750.000 Haushalten.

Prozessdampf und Fernwärme

In Kombination mit den Dampferzeugern des Duisburger Unternehmens Standardkessel Baumgarte können dann ab dem Jahr 2022 bis zu 660 Tonnen Prozessdampf pro Stunde für den Chemiepark erzeugt werden. Aus dem Dampfverbundnetz des Standorts erhalten außerdem rund 2.000 Marler Haushalte auch zukünftig Fernwärme.

Durch die hochflexible Laststeuerung der Kraftwerke wird es ermöglicht, Schwankungen im Netz auszugleichen – ein wichtiger und unverzichtbarer Baustein für das Gelingen der Energiewende. Auch der autarke Inselbetrieb des Standorts bei Ausfällen und Störungen im öffentlichen Stromnetz ist möglich.

(as)

Der Eintrag "freemium_overlay_form_cte" existiert leider nicht.