Produktionsstandort von Abu Qir Fertilizers in Alexandria; Bild: Thyssenkrupp

Produktionsstandort von Abu Qir Fertilizers in Alexandria (Bild: Thyssenkrupp)

Die modernisierte Anlage soll mit neuer Kapazität 2025 in Betrieb gehen. Thyssenkrupp Fertilizer Technology liefert dafür die Lizenz, die Prozess-Auslegung und Ausrüstung liefern. Dadurch steigt die ursprüngliche Nennkapazität der UFT-Wirbelschicht- Granulierung von 2.000 auf bis zu 2.750 t/d Harnstoff-Granulat. Durch eine geeignete Behandlung der Abluftströme aus der Harnstoff-Granulierung und auch aus der Harnstoff-Synthese minimiert das firmeneigene horizontale Querstrom-Waschsystem die Emissionen an Harnstoffstaub und Ammoniak.

Moderne Anlagen für zukunftssichere Düngerproduktion

"Mit dieser Erweiterung wird Abu Qir Fertilizers seine Position als führender Stickstoffdünger-produzent in Ägypten festigen“, erklärt Saad Ibrahim Abu El-Maati Hassan, Chairman und Managing Director von Abu Qir Fertilizers. „Das hochmoderne Verfahren und das Know-how von Thyssenkrupp steigern unsere Anlagenkapazität deutlich und senken gleichzeitig den Stromverbrauch pro produzierter Tonne granulierten Harnstoffs sowie die direkten Emissionen." Dr. Matthias Potthoff, Geschäftsführer von Thyssenkrupp Fertilizer Technology führt aus: " Unsere UFT-Wirbelschichtgranulierung hilft, die Produktivität zu steigern und strenge Umweltstandards zu erfüllen, was in der globalen Düngemittelindustrie immer wichtiger wird, um die Anlagen und die Produktion zukunftssicher zu machen."

Neben seinen Anlagenbau-Aktivitäten gehört Thyssenkrupp nach wie vor zu den größten Stahlproduzenten der Welt. Finden Sie hier die ganze Liste. Im Zuge eines Konzernumbaus treibt das Unternehmen aber die Ausgliederung des Stahlbereichs weiter voran. Über die neuesten Entwicklungen berichtet der Artikel der Fachzeitung Produktion.

Kostenlose Registrierung

Der Eintrag "freemium_overlay_form_cte" existiert leider nicht.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?